FC Bayern Basketball: Jared Cunningham im Interview

"Habe hier nicht so viele gute Spieler erwartet“

Dienstag, 26.09.2017 | 10:33 Uhr
Jared Cunningham beim Testspiel gegen Real Madrid
© imago
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

SPOX: Wenn man die NBA- und D-League-Teams zusammenzählt, haben Sie während Ihrer NBA-Zeit zehn verschiedene Jerseys getragen. Haben Sie sich daran gewöhnen können, praktisch jederzeit verschoben oder getradet werden zu können?

Cunningham: Das betrifft ja nicht nur mich. Jeder kann getradet werden, auch die Stars, die nicht damit rechnen. Die NBA ist einfach ein Business - auch, wenn es das ist, was jeder sagt. Man muss sich einfach damit abfinden, dass man das nicht selber kontrollieren kann, sondern die Macht in dieser Hinsicht bei den Franchises liegt. Um zu Ihrer Frage zurück zu kommen: Es hat sich irgendwann völlig normal angefühlt, getradet zu werden. Man nimmt es hin.

SPOX: Auf der anderen Seite gibt es viele Fans und Manager, die von ihren Starspielern Loyalität fordern und sauer werden, wenn ein Spieler wechseln will. Bei den Teams hingegen bewertet man es überhaupt nicht kritisch, wenn weniger prominente Spieler als Trade-Masse verwendet werden.

Cunningham: Ganz ehrlich? Zumindest in der NBA glaube ich nicht an den Loyalitäts-Faktor. Die Teams schauen einfach, was das Beste für ihre Organisation ist. Wenn ein Spieler nicht mehr in ein Konzept hineinpasst oder durch einen Trade des Spielers die Situation verbessert werden kann, gibt man ihn ab.

SPOX: Das jüngste Beispiel ist der Irving-Thomas-Trade. Thomas hat immer alles für die Celtics gegeben - und es hat nach dem Trade von außen betrachtet so gewirkt, als hätte es ihn persönlich getroffen.

Cunningham: Das mag sein. Trotzdem war es eine typische Situation, in die er geraten ist. Die Franchise wollte sich in eine bestimmte Richtung entwickeln. Deshalb hat sie einen Top-Spieler abgegeben, um einen anderen Top-Spieler zu bekommen. Ich kenne Thomas nicht, aber er wird sich damit abfinden müssen und einfach weiter das tun, was er liebt: Basketball spielen.

SPOX: Bei Irving war es anders, er hat den Trade gefordert. Sie haben in der Saison 2015/16 für die Cavs mit ihm und LeBron zusammengespielt. Konnten Sie Spannungen zwischen den Beiden feststellen?

Cunningham: Gar nicht. Beide haben großartig gespielt und harmoniert. Es gab keinen Neid oder dergleichen zwischen den Beiden. Sie waren absolut professionell.

SPOX: ...und holten 2016 die Championship. Sie wurden allerdings - nachdem sie 40 Spiele der Regular Season gemacht haben - getradet. Fühlen Sie sich trotzdem als NBA-Champion?

Cunningham: Absolut! Wie Sie schon sagen: Ich habe 40 Spiele für sie gemacht und ihnen geholfen. Ich habe alles für das Team gegeben, dann wurden sie Meister. Dass ich dann plötzlich nicht mehr dabei sein durfte, ist bitter, aber Teil des Geschäfts. Das konnte ich nicht kontrollieren.

SPOX: Wenn man sich Ihre ganzen Karriere-Stationen also anschaut, erscheint es sehr schwierig, sich wirklich irgendwo zu Hause zu fühlen. Wünschen Sie sich manchmal, dass sich das ändert?

Cunningham: Es ist definitiv ein Ziel von mir, einen Platz zu finden, an dem ich für eine längere Zeit bleiben kann. Das wäre auch für meine Familie sehr wichtig. Aber alles, was ich dafür tun kann, ist, gut zu spielen und hart zu arbeiten. Dann ergibt sich der Rest hoffentlich von selbst. Aber eines ist auch klar: Man sollte als Spieler auch auf sich selbst achten dürfen. Wenn man merkt, dass man sich nicht wohl fühlt und es nicht das richtige Umfeld für einen ist, sollte man abwägen dürfen, was das Beste für dich und deine Familie ist. Darum geht es am Ende des Tages. Wir sind Menschen.

SPOX: Könnte München ein Ort sein, an dem Sie langfristig bleiben?

Cunningham: Klar, warum nicht? Ich fühle mich sehr wohl hier, auch wenn ich noch vieles lernen muss. In Deutschland - beziehungsweise in ganz Europa - läuft ja vieles ganz anders ab, als ich es von vorher kannte. Das muss ich alles aufnehmen und verarbeiten.

SPOX: Sie waren ja auch ein Jahr in China, wo sie für Jiangsu letzte Saison 34 Punkte im Schnitt aufgelegt haben. Was war das für eine Erfahrung?

Cunningham: Auf der einen Seite macht es natürlich riesigen Spaß, dort zu spielen. Auf der anderen Seite gibt es aber einen höheren Druck auf die Spieler, als man denkt. Wenn man als ehemaliger NBA-Spieler nach China wechselt, wird praktisch erwartet, dass man jeden Abend 30 Punkte macht. Das Ziel habe ich zum Glück erreicht.

SPOX: In einem Spiel haben sie sogar 74 Punkte erzielt...

Cunningham: Das stimmt. Das war auch kurios: Ich habe mich nicht wirklich fit gefühlt. Alles, was ich an dem Tag gegessen hatte, war etwas Brot mit Tee dazu. Dass dann trotzdem dieses Spiel am Ende herauskam - Wahnsinn.

SPOX: War es für Sie eigentlich von vornherein klar, dass Sie nur eine Saison in China spielen würden?

Cunningham: Nicht wirklich. Es ging für mich eher darum, zu schauen, was auf lange Sicht das Beste für mich sein würde. Es hätte auch sein können, dass ich dort bleibe - ich wäre ja nicht der erste ehemalige NBA-Spieler, der das so macht. Am Ende des Tages hat mir das Engagement in China aber dazu verholfen, nach Europa wechseln zu können und darauf freue ich mich.

SPOX: Was erwarten Sie denn für ein Niveau hier in Europa?

Cunningham: Ich habe schon beim Spiel gegen Real Madrid gemerkt, wie physisch es hier zu geht und was die Refs alles zulassen...

SPOX: ...und dabei war es nur ein Testspiel. Glaube Sie also, dass es in der Saison noch physischer zugeht - also auch härter als in der NBA?

Cunningham: Das nicht unbedingt - ich würde eher sagen, dass sich das Spiel in physischer Hinsicht kaum voneinander unterscheidet. Ich muss aber vielleicht zugeben, dass ich nicht erwartet hätte, dass hier so viele gute Spieler sind. Wenn man in den USA lebt, bekommt man das nicht wirklich mit.

SPOX: Gibt es Bereiche an Ihrem Spiel, die sie umstellen müssen? Sie werden ja sicherlich auch Dinge ausgemacht haben, die Europa spielerisch von den USA unterscheiden.

Cunningham: Es gibt viel weniger Iso-Ball hier. Es geht mehr darum, den nächsten Mann zu finden und immer den Ball in Bewegung zu halten. Klar, es wird auch hier ab und zu Eins-gegen-Eins gespielt - aber viel dosierter als in den USA, wo man viel schneller zum Abschluss kommen will und dafür auch schwierige Würfe aus der Isolation nehmen soll. Das muss ich mir abgewöhnen.

Seite 1: Cunningham über München, Coach Djordjevic und Dirk Nowitzki

Seite 2: Cunningham über Loyalität in der NBA, "seine" Championship mit den Cavs und Basketball in Europa

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung