Perfekter Start für Bamberg und Ulm

SID
Sonntag, 21.05.2017 | 17:59 Uhr
Andrea Trinchieri und Brose Bamberg starteten perfekt ins BBL-Halbfinale
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Meister Brose Bamberg und Hauptrundensieger ratiopharm Ulm ist ein perfekter Start ins Play-off-Halbfinale der Basketball Bundesliga (BBL) gelungen. Die Bamberger gewannen das erste Duell gegen Bayern München nach einer überlegenen Vorstellung mit 82:59 (45:23) und führen in der best-of-five-Serie 1:0. Auch Ulm benötigt nach einem 86:79 (45:42) gegen die EWE Baskets Oldenburg nur noch zwei Siege zum Weiterkommen.

Bamberg, das nach dem Pokalsieg um sein viertes Double spielt, überrannte die Bayern in der ersten Hälfte regelrecht. Zur Pause führten die Oberfranken mit über 20 Punkten Vorsprung und ließen danach nicht locker. Bester Werfer der Gastgeber war vor 6150 Zuschauern der Franzose Fabien Causeur mit 16 Punkten. Weiter geht es am Donnerstag (17.30 Uhr) in München.

"Wir hatten in der ersten Hälfte die Hosen nicht an. Ich kann mich hier nur öffentlich entschuldigen beim Publikum und unseren Fans, und dafür übernehme ich die volle Verantwortung", sagte der völlig enttäuschte Bayern-Trainer Sasa Djordjevic: "Wir hatten nicht mal die Füße auf dem Parkett und null Ideen. Ich erwarte jetzt eine Reaktion von meiner Mannschaft."

Spannender ging es in Ulm zu. Die Gastgeber konnten sich im dritten Viertel zwar etwas absetzen, allerdings ließen sich die Gäste nie wirklich abschütteln. Erst Mitte des Schlussviertels gelang es der Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath, sich einen beruhigenden Zehn-Punkte-Vorsprung (78:68) zu erarbeiten. Den brachten die Ulmer auch sicher über die Zeit.

Bester Werfer der Hausherren war wieder einmal Chris Babb, der auf 26 Punkte kam. Allerdings stand ihm Oldenburgs Rickey Paulding (24) kaum nach. Spiel zwei findet am Dienstag (20.30 uhr) in Oldenburg statt.

Alle Basketball-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung