BBL: Ratiopharm Ulm, Brose Bamberg und Bayern München geben sich keine Blöße

Spitzen-Trio im Gleichschritt, Vechta steigt ab

SID
Sonntag, 16.04.2017 | 22:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

In der BBL bleibt es im Rennen um die besten Playoff-Platzierungen beim Dreikampf an der Tabellenspitze. Primus ratiopharm Ulm sowie die beiden Verfolger Brose Bamberg und Bayern München gaben sich am 31. Spieltag allesamt keine Blöße.

Ulm (56:2 Punkte) verteidigte die Spitzenposition durch einen 72:63 (40:32)-Erfolg gegen die Giessen 46ers. Titelverteidiger Bamberg (54:6) zog am Abend mit einem 88:71 (45:30) im Klassiker gegen Alba Berlin nach, hat aber ein Spiel mehr als die beiden Konkurrenten absolviert. München (52:6) bleibt dem Duo nach einem 101:57 (49:30)-Kantersieg bei Rasta Vechta, dem 14. Bayern-Erfolg in Serie, auf den Fersen.

Die Niedersachsen aus Vechta (4:54) stehen damit als zweiter Absteiger neben Phoenix Hagen fest. Den Hagenern war im vergangenen November nach einem Insolvenzantrag die Lizenz entzogen worden.

Chris Babb war mit 22 Punkten bester Werfer der Ulmer, die gegen die Gäste nie in Rückstand geraten waren. Für die 46ers war die Niederlage ein Rückschlag im Kampf um einen Play-off-Platz. Mit 30:28 Punkten belegen die Hessen weiterhin den neunten Platz. Dwayne Evans erzielte als bester Schütze für Gießen 20 Punkte.

Alle News zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung