Dirk Bauermann könnte eine Klage vom iranischen Basketballverband nicht nachvollziehen

Bauermann: "Alles juristisch korrekt abgelaufen"

SID
Dienstag, 24.01.2017 | 16:45 Uhr
Dirk Bauermann war als Trainer der iranischen Basketballnationalmannschaft zurückgetreten
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
ACB
Barcelona -
Valencia
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Dirk Bauermann hat mit Unverständnis auf Presseberichte reagiert, wonach ihn der iranische Basketball-Verband nach seinem Rückzug vom Posten des Nationaltrainers verklagen will. "Ich weiß nicht, was das soll. Das entbehrt jeder Grundlage", sagte der neue Chefcoach des Bundesligisten s.Oliver Würzburg dem SID.

Iranische Medien hatten am Dienstag berichtet, dass der Verband (IRIBF) beim Basketball Schiedsgericht (BAT) Beschwerde einreichen werde, da Bauermann noch für drei weitere Jahre gebunden gewesen sei. Der 59-Jährige kann das nicht nachvollziehen: "Vom Verband habe ich nichts gehört, seitdem ich fristgerecht und genau so, wie es der Vertrag vorsieht, gekündigt habe. Ich habe das der Presse entnommen."

Erlebe die Basketball Champions League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bauermann macht sich überhaupt keine Sorgen. "Es ist alles mit den Anwälten abgestimmt und alles juristisch korrekt abgelaufen", sagte der frühere Bundestrainer: "Mich hat niemand kontaktiert. Ich weiß nur, dass das einer faktischen Grundlage entbehrt." Bauermann hatte Ende Dezember in Würzburg unterschrieben.

Alle Basketball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung