Ratiopharm Ulm treibt Kaderplanung voran

Ulm holt Tadda, Brembly ein Eisbär

SID
Dienstag, 14.06.2016 | 12:04 Uhr
Karsten Tadda wechselt von Gießen nach Ulm
© getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Ratiopharm Ulm hat sich für die kommende Saison die Dienste des deutschen Nationalspielers Karsten Tadda gesichert. Der Shooting und Point Guard kommt von den Gießen 46ers. Derweil schließt sich David Brembly den Eisbären Bremerhaven an.

Tadda erhält in Ulm einen Vertrag bis 2017. Der 27-Jährige kam in der vergangenen Saison in Gießen auf durchschnittlich 5,8 Punkte, 2,1 Rebounds, 3,4 Assists und 1,1 Steals pro Partie.

"Karsten Tadda hat sowohl in Bamberg als auch in Gießen bewiesen, dass er einem Team auf seine uneigennützige Art helfen kann", sagte Ulms Manager Thomas Stoll. Und Tadda selbst ergänzte: "Mich hat das Ulmer Konzept schon länger überzeugt. Ich mag die Art, wie hier Basketball gespielt wird und ich freue mich jetzt schon auf die einmalige Atmosphäre in der Ratiopharm-Arena."

Neun Spieler halten Ulm die Treue

Tadda spielte von 2007 bis 2015 für die Brose Baskets Bamberg. Mit den Franken gewann er fünf Meisterschaften, ehe es ihn kurz nach dem Saisonstart der abgelaufenen Spielzeit nach Gießen verschlug.

Brembly wechselt nach Bremerhaven

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Brembly trotz eines Vertrages bis 2017 von Ulm die Freigabe erhielt, nach Bremerhaven wechselt und dort für ein Jahr unterschrieben hat. Der Forward, der sich aufgrund eines Fußbruchs derzeit im Aufbautraining befindet, soll eine Schlüsselrolle im Team der Seestädter einnehmen.

"David hat bereits bewiesen, dass er auf hohem Niveau Leistung bringen kann. Ich freue mich riesig, dass er sich für die Eisbären entschieden hat und hier den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen will. David ist noch so jung, dass er sein Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft hat", hält Eisbären-Coach Sebastian Machowski große Stücke auf den 23-Jährigen.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung