Auf schnellstem Weg zum Titel: Seriensieger Bamberg wieder Meister

Bamberg sweept sich zum Titel!

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 16:51 Uhr
Bradley Wanamaker war erneut der Topscorer der Bamberger
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Die Brose Baskets Bamberg haben im Schnelldurchgang ihren achten Meistertitel geholt. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri gewann das dritte Finalspiel in der Bundesliga gegen ratiopharm Ulm 92:65, entschied die best-of-five-Serie mit 3:0 für sich und schloss die Playoffs ohne Niederlage ab.

Andrea Trinchieri umarmte jeden einzelnen Spieler, dann sorgte der Trainer der Brose Baskets Bamberg auf dem Spielfeld höchstpersönlich für die erste Champagnerdusche.

Darius Miller wurde als MVP der Finals ausgezeichnet, für den früheren NBA-Profi spielte die Ehrung aber nur eine untergeordnete Rolle. "Wir sind Meister geworden, das ist das Wichtigste", sagte Miller bei telekombasketball.de.

Bamberg, das seinen Titel souverän verteidigte, blieb in der Meisterrunde als dritter Bundesligist nach Bayer Leverkusen (1992, 1994) und Alba Berlin (1998, 2002) ohne Niederlage. Die Brose Baskets haben zudem in ihrer fast makellosen Bundesliga-Saison nicht ein Spiel zu Hause verloren.

Nach dem Kraftakt in Spiel zwei am Mittwoch in Ulm (92:90 n.V.) ließen die Bamberger beim ersten Matchball keine Zweifel daran aufkommen, dass sie das Duell mit dem Überraschungsfinalisten wie zuvor die Serien gegen Außenseiter Würzburg und Vizemeister Bayern München zu Null beenden wollen.

Vor den Augen von NBA-Profi Dennis Schröder, der seinen Bamberger Nationalmannschaftskollegen und Freund Daniel Theis wie zuletzt in der Halle unterstützte, führte der Gastgeber nach einem frühen 12:0-Lauf 17:6 (6. Minute). Ulm ließ sich davon nicht verunsichern und kam wieder heran.

Entscheidung nach der Pause

Auch nach der Pause erwischte der überlegene Hauptrundensieger Bamberg den besseren Start und zog davon. Als Theis per Dreier zum 61:44 traf (27.), war eine Vorentscheidung gefallen. Die Gäste aus Ulm, deren Trainer Thorsten Leibenath erneut fast nur seine sieben etablierten Profis einsetzte, hatten keine Kraft mehr für eine Antwort und unterlagen am Ende klar.

Kapitän Brad Wanamaker (19 Punkte) und Darius Miller (19) waren die besten Werfer der Bamberger beim entscheidenden Sieg, bei Ulm hieß der überragende Akteur Raymar Morgan (19 Punkte/12 Rebounds).

Fast perfekte Saison

Bamberg krönte abgesehen vom Pokal-Aus gegen die Bayern im Halbfinale eine nahezu perfekte Saison. Das Viertelfinale in der Euroleague wurde nur ganz knapp verpasst, national dominierte das Team. Nur drei Niederlagen gab es in der gesamten Saison - viel besser geht nicht.

Die tapfer kämpfenden Ulmer warten nach ihrer dritten Teilnahme dagegen weiter auf den ersten Sieg in einem Finalspiel. Dennoch kann die Mannschaft um Spielmacher Per Günther zufrieden sein. Nach dem völlig missglückten Start in die Saison war der Finaleinzug nach Siegen über Oldenburg (3:1) und Frankfurt (3:1) ein unerwarteter Erfolg.

Seriensieger Bamberg hat unterstrichen, wer die Nummer eins in Deutschland ist. Abgesehen vom Triumph der Bayern 2014 sind die Brose Baskets seit 2010 immer Meister geworden. Auch wenn der ein oder andere Schlüsselspieler gehen wird, auch im kommenden Jahr geht der Titel nur über die Oberfranken.

Alles zu den Brose Baskets

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung