BBL: Frankfurt, Oldenburg und Ludwigsburg erhalten Champions-League-Plätze

BBL-Teams in der Champions League

SID
Mittwoch, 29.06.2016 | 18:05 Uhr
Rickey Paulding hat im Februar seinen Vertrag bei den EWE Baskets Oldenburg verlängert
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Die BBL-Teams Frankfurt Skyliners, EWE Baskets Oldenburg und die MHP Riesen Ludwigsburg haben Startplätze für die neugeschaffene Champions League erhalten, die Telekom Baskets Bonn sind dagegen leer ausgegangen. Das geht aus der offiziellen Teilnehmerliste hervor, die die BCL am Mittwoch veröffentlichte.

Während Frankfurt und Oldenburg zu den 24 von insgesamt 48 Klubs mit direktem Startrecht für die reguläre Saison gehören, muss Ludwigsburg in der zweiten Qualifikationsrunde antreten.

Der Modus sieht vor, dass 16 Teams in einer ersten Qualifikationsrunde mit Hin- und Rückspiel acht Teilnehmer für die zweite Runde ermitteln, aus der wiederum acht Sieger für das Hauptfeld hervorgehen.

Insgesamt sind 31 europäische Ligen vertreten, darunter 17 nationale Meister, nicht allerdings aus den Top-Ligen wie Spanien oder Italien. Die Vorrunde beginnt am 27. September, die Regular Season ist ab dem 20. Oktober angesetzt. Die Auslosung findet am 21. Juli in München statt.

Erfolgreicher Einspruch der FIBA

Seit Dienstag steht bereits fest, dass der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg in der Euroleague startet. Play-off-Finalist ratiopharm Ulm, Bayern München und Alba Berlin sollen im zweitklassigen Eurocup an den Start gehen.

Doch wegen des Streits zwischen der Euroleague und dem europäischen Verband FIBA Europe, der die Champions League ausrichtet, ist die Zukunft weiter unklar. Nationalen Verbänden und Klubs drohen Sanktionen, wenn sie im von der Euroleague veranstalteten Eurocup spielen.

Das Münchner Landgericht hatte zuletzt per einstweiliger Verfügung entschieden, dass solche Strafen unrechtmäßig sind. Die FIBA Europe legte aber erfolgreich Einspruch ein. Der Ausgang in dieser Angelegenheit ist offen.

Alle 24 sicheren Teilnehmer:

  • EWE Baskets Oldenburg (GER)
  • Fraport Skyliners (GER)
  • Aris Thessaloniki (GRE)
  • AS Monaco (FRA)
  • ASVEL Lyon Villeurbanne (FRA)
  • Avtodor Saratov (RUS)
  • BC Khimik (UKR)
  • BC Telenet Oostende (BEL)
  • BK Banvit (TUR)
  • ČEZ Basketball Nymburk (CZE)
  • Cibona Zagreb (CRO)
  • Helios Suns (SLO)
  • Iberostar Tenerife (ESP)
  • Le Mans Sarthe (FRA)
  • Maccabi Rishon Le Zion (ISR)
  • Mega Leks (SRB)
  • Neptunas (LTU)
  • PAOK (GRE)
  • Pinar Karsiyaka (TUR)
  • Rosa Radom (POL)
  • SIG Basket Strasbourg (FRA)
  • Sidigas Avellino (ITA)
  • Umana Reyer Venezia (ITA)
  • Ventspils (LAT)

Alles zu den Baskets Oldenburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung