FIBA Europe Cup

Frankfurt holt ersten Europacup-Titel

SID
Sonntag, 01.05.2016 | 22:53 Uhr
Quantez Robertson und die Frafunkt Skyliners haben den FIBA Europe Cup gewonnen
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Die Frankfurt Skyliners haben den ersten Europapokal-Titel ihrer Vereinsgeschichte gewonnen. Im Finale des drittklassigen FIBA Europe Cups besiegten die Hessen im französischen Chalon-sur-Saone den italienischen Vertreter Pallacanestro Varese mit 66:62 (25:31).

Im dritten Viertel lagen die Skyliners noch mit zwölf Punkten zurück. Doch dann startete das Team von Trainer Gordon Herbert eine große Aufholjagd und wurde belohnt. Center Johannes Voigtmann machte mit einem verwandelten Freiwurf sechs Sekunden vor Schluss alles klar.

Wie schon im Halbfinale gegen Krasnojarsk erwischten die Frankfurter im Le Colisée von Chalon-sur-Saone einen schwachen Start. Die Italiener starteten mit einem 7:0-Lauf und erst nach über drei Minuten konnten die Deutschen die ersten Punkte durch Quantez Robertson verbuchen.

Der Bundesligist wirkte davon durchaus beeindruckt. Besonders am offensiven Ende wollte den Frankfurtern wenig gelingen. Nur einer von elf Würfen von der Dreierline fand sein Ziel. Die Feldquote lag bei mickrigen 30 Prozent. Folgerichtig lagen die Herbert-Schützlinge zur Pause mit sechs Zählern hinten (25:31).

Frankfurt dreht im Schlussviertel auf

Auch nach dem Seitenwechsel wirkten die Frankfurter gehemmt. Die Italiener bauten ihren Vorsprung Mitte des dritten Viertels auf über zehn Punkte aus. Auch weil Point Guard Jordan Theodore lange nicht wie gewohnt Akzente setzen konnte. Mit neun Punkten Rückstand gingen die Hessen daher in das Schlussviertel.

Doch wie schon gegen Krasnojarsk drehten die Frankfurter in den letzten zehn Minuten noch einmal auf. Robertson brachte die Hessen immer näher heran. Auch Jordan Theodore taute nun auf und ließ das Spiel zugunsten der Skyliners kippen. Center Voigtmann machte dann von der Freiwurflinie alles klar.

Top-Scorer der Partie war Vareses Christopher Wright mit 19 Punkten, für Frankfurt brachte Quantez Robertson 15 Zähler auf das Scoreboard.

Der Triumph der Frankfurter war erst der vierte internationale Titel für eine deutsche Vereinsmannschaft nach Alba Berlin (1995/Korac Cup), dem Mitteldeutschen BC (2004/FIBA EuroCup Challenge) und der BG Göttingen (2010/EuroChallenge).

Der FIBA Europe Cup in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung