Spitzenteams gewinnen im Gleichschritt

SID
Sonntag, 31.01.2016 | 19:26 Uhr
Thorsten Leibenath konnte sich über den Sieg seiner Mannschaft freuen
© getty
Advertisement
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die Spitzenteams haben sich keine Blöße gegeben. Tabellenführer Brose Baskets Bamberg gewann 80:67 (41:34) bei Aufsteiger s.Oliver Baskets Würzburg und hat 34:4 Punkte auf dem Konto, auch Bayern München (30:8), Alba Berlin und die Frankfurt Skyliners (beide 28:10) feierten am 20. Spieltag Siege.

Die Bayern, beim Top Four um den Pokal (20./21. Februar) als Gastgeber Halbfinalgegner von Meister Bamberg, ließen den Giessen 46ers beim 88:68 (53:27) keine Chance. Die Berliner setzten sich im Ost-Duell bei Schlusslicht Mitteldeutscher BC mit 84:75 (47:36) durch. Deutlich mehr Mühe hatten die Frankfurt Skyliners beim 75:71 (29:39) gegen medi Bayreuth.

Vier Tage nach dem Aus im Eurocup holte ratiopharm Ulm einen wichtigen Sieg. Die Süddeutschen gewannen im Kampf um die Play-offs 101:75 (56:39) beim Tabellennachbarn Phoenix Hagen und festigten den achten Platz. Hagen ist weiter Neunter.

Als Topscorer der Bamberger kamen die Spielmacher Brad Wanamaker und Nikos Zisis auf jeweils 14 Punkte. Für die Würzburger, die vor dem Spiel mit Trainer Doug Spradley um zwei Jahre bis 2018 verlängert hatten, kam Cameron Long auf die gleiche Ausbeute.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung