Basketball

Quakenbrück beantragt Pro-B-Lizenz

Von Adrian Franke
Quakenbrück kämpft um die Teilnahme in der 2. Bundesliga
© getty

Quakenbrück kämpft weiter um seinen Profi-Basketball. Der Quakenbrücker TSV reichte jetzt fristgerecht die Lizenzunterlagen für die anvisierte ProB-Teilnahme bei der 2. Basketball-Bundesliga ein, unterstützt wird der Klub dabei weiter tatkräftig von den Verantwortlichen der Artland Dragons.

"Wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt und hart daran gearbeitet, die nötigen Bedingungen für den Lizenzantrag zu schaffen", betonte QTSV-Basketball-Abteilungsleiter Günther Wangerpohl in einer Pressemitteilung, mahnte gleichzeitig allerdings: "Es liegt aber auch noch viel Arbeit vor uns."

Die finanzielle Grundlage ist jetzt gelegt, erste Sponsoren haben zugesagt und auf dem Spendenkonto sind bereits rund 10.000 Euro eingegangen. "Natürlich sind in dieser kurzen Zeit noch nicht die von uns angestrebten 300.000 Euro zusammen­gekommen", erklärte Dragons-Geschäftsführer Alexander Meilwes: "Wir sind auf einem guten Weg, aber dennoch weiterhin auf jede finanzielle Unterstützung angewiesen."

Dragons als Helfer

Die Dragons hatten Anfang Mai verkündet, dass das BBL-Team aus finanziellen Gründen zurückgezogen wird. Wenig später übernahm der Quakenbrücker TSV das sportliche Teilnahmerecht an der ProB von der SG Braunschweig, die Dragons-Geschäftsstelle übernahm die Koordination des Projekts. Meilwes betonte aber, dass es sich dabei nur um "eine Übergangslösung" handle.

Der Lizenzantrag wird in den kommenden Tagen geprüft, doch ist das noch nicht der letzte Schritt: Sollte die 2. Basketball-Bundesliga dem QTSV die Lizenz erteilen, müssen die stimmberechtigten ProB-Klubs auf der Mitgliederversammlung am 30. und 31. Mai der Übertragung des sportlichen Teilnahmerechts noch final zustimmen.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung