Legenden-Serie: Rick Barry

Der gehasste Held

Von Martin Gödderz
Donnerstag, 21.05.2015 | 11:46 Uhr
Rick Barry (r.) war einer der besten aber auch umstrittensten Spieler der 70er
© getty
Advertisement
MLB
Live
Athletics @ Orioles
MLB
Live
Red Sox @ Indians
MLB
Live
Mariners @ Braves
NFL
Live
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Die Golden State Warriors stehen in den Conference Finals. Zuletzt war dies vor beinahe 40 Jahren der Fall. Während das Team aus Oakland heutzutage aus Vorzeigeprofis wie Stephen Curry, Klay Thompson und Co. besteht, war der Anführer der Warriors anno 1976 noch einer der umstrittensten NBA-Legenden aller Zeiten: Rick Barry. Was steckt hinter der Geschichte eines Mannes, der von so vielen Menschen in der Liga gehasst wurde, den aber doch so manches mit Stephen Curry verbindet?

Richard Francis Dennis Barry III ist einer der erfolgreichsten Basketballer aller Zeiten. Es gibt kaum eine Trophäe, die nicht in seiner Vitrine steht. NBA-Champion und Finals-MVP 1975 mit den Golden State Warriors, achtfacher NBA All-Star, All-Star Game MVP 1967 nur ein Jahr nach seinem Titel als Rookie of the Year 1966, dazu Champion in der Konkurrenzliga ABA 1969 mit den Oakland Oats und natürlich Hall of Famer.

Barry ist der einzige Spieler der Geschichte, der sowohl am College in der NCAA, wie auch in der ABA und der NBA jeweils in einer Saison Top-Scorer wurde. Seine 30,5 Punkte, die er im Durchschnitt in seiner gesamten ABA-Karriere auflegte, sind bis heute von keinem anderen professionellen Basketballspieler erreicht, nicht einmal von Wilt Chamberlain, der in seiner NBA-Karriere 30,1 Punkte erzielte.

Bei allen Aufzählungen fehlt allerdings ein Titel: Rick Barry wurde nie zum MVP gewählt. Die Suche nach der Ursache entblößt dabei die Geschichte eines viel gehassten Mannes, der sich bis heute stetig versucht, selbst zu verteidigen.

College-Star und Über-Scorer

Als der Small Forward 1965 im NBA-Draft an zweiter Stelle von den San Francisco Warriors gezogen wurde, galt er bereits als kommender Star. Mit der Empfehlung einer fulminanten Senior-Saison am College, in der er durchschnittlich 37,4 Punkte pro Spiel aufgelegt hatte, kam Barry von der University of Miami nach San Francisco.

In Miami hatte der 2,01 Meter große Allrounder sein Potenzial für die Hurricanes unter Head Coach Bruce Hale bereits mehrfach angedeutet. Und weil die Chemie nicht nur mit dem Trainer stimmte, sondern auch mit dessen Tochter, hatte Barry gleich auch noch während seiner Collegezeit Pamela Hale geheiratet.

Barry kam also auf den ersten Blick als gereifter 21-jähriger Mann in die beste Basketballliga der Welt und entzückte die Zuschauer gleich mit einer Spielweise, die die Liga zuvor noch nicht gesehen hatte. So verbesserten sich die Warriors gleich in der ersten Saison mit Barry von 17 auf 35 Siege. Barry selbst legte im Durchschnitt 25,7 Punkte und 10,6 Rebounds auf und deutete dazu bereits an, was für ein hervorragender Passgeber er sein konnte.

"Ich muss Rick jetzt schon als größten und produktivsten Offensiv-Forward, der jemals das Spiel gespielt hat, ansehen. Ich glaube, er ist besser als Elgin Baylor, Bob Pettit, Paul Arizin und Dolph Schayes. Und das waren alles herausragende Spieler", adelte ihn sein erster NBA-Coach Bill Sharman damals.

Gleich in seinem zweiten Jahr führte Barry die Warriors an der Seite von Center Nate Thurmond mit 35,6 Punkten und 3,6 Assists pro Spiel in die NBA-Finals, wo San Fransisco den überragenden 76ers um Wilt Chamberlain unterlag - trotz Barrys durchschnittlich 40,8 Punkten pro Spiel. Bereits als Sophomore wurde der Small Forward zum All-Star MVP gekürt.

Barry einer wie Curry

Die Liga hatte einen Spielertypen gesehen, wie es ihn zuvor nur selten gegeben hatte. Barry war einer der ersten Point Forwards der Liga. Er verstand es geschickt die Bälle zu verteilen, in erster Linie war er aber ein unfassbarer Scorer - eine Tatsache, die ihn mit dem heutigen Star der Warriors, Stephen Curry, ebenso verbinden wie die für seine Zeit revolutionäre Range.

Während Curry heutzutage Menschen darüber nachdenken lässt, eine Vierpunktelinie zu erschaffen, war Barry bereits ein Distanzschütze, bevor es überhaupt eine Dreierlinie gab. Abgesehen vom legendären Jerry West, der noch heute das NBA-Logo schmückt, gab es wohl keinen Spieler in den 60-70er-Jahren, der einen derart butterweichen Jumper sein eigen nennen konnten. Wäre die Dreierlinie nicht erst 1979, sondern nur fünf Jahre vorher eingeführt worden, Barry hielte wohl noch weitaus mehr NBA-Rekorde.

Markenzeichen Freiwurf

Doch Barry konnte noch mehr: Er war ein Instinktbasketballer. Er war schnell, klug und mit flinken Fingern ausgestattet. Nicht umsonst holte er sich 1975 die meisten Steals der NBA. Wie kaum ein Zweiter, verstand er es, Freiwürfe zu ziehen.

"Er muss der schnellste 6-7-Spieler sein, den der Basketball je gesehen hat. Es ist verdammt hart, wenn nicht sogar unmöglich, gegen ihn zu verteidigen. Er schlägt die größeren Gegenspieler mit seiner Schnelligkeit und nutzt seine Größe gegen kleinere Spieler. Er ist auf dem Weg zum Korb im Eins-gegen-Eins nicht zu stoppen und ist normalerweise auch im Eins-gegen-Zwei erfolgreich", staunte Sharman.

Der heutige Hall of Famer beförderte seine Würfe von der Foullinie mit einem noch heute bekannten, markanten beidhändigen Wurf von unten, bei dem sich wohl jedem Basketballtrainer die Fußnägel kräuseln, traumwandlerisch sicher in die Korbanlage des Gegners. Am Ende seiner NBA-Karriere stand so eine phänomenale Freiwurfquote von 90 Prozent. Auch diese Zahl erinnert an die Werte eines gewissen Stephen Curry.

Bei allen Heldentaten und unfassbaren Zahlen kommt zwangsläufig die Frage auf, warum Barry bis heute nicht in einem Atemzug mit den ganz Großen der Geschichte genannt wird, warum Jerry West das NBA-Logo ziert und nicht Barry, warum dieser trotz seiner überragenden Fähigkeiten nie einen MVP-Titel gewann. Die Antwort ist einfach: Niemand mochte Rick Barry.

Seite 1: Dominanz in frühen Jahren

Seite 2: Wechsel, Streik, Titel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung