Donnerstag, 03.05.2012

BBL-Playoff-Check

Bayern gegen die Angriffsmaschine

Während Bamberg zum Auftakt der Playoffs Bonns Assist-König Jared Jordan attackiert, geht es zwischen Alba Berlin und den s.Oliver Baskets Würzburg hässlich zu. Böse Vorwürfe stehen im Raum. Der FC Bayern fürchtet eine Nervenschlacht.

Zuletzt versuchten sich die Bayern-Fans in psychologischer Kriegsführung
© Getty
Zuletzt versuchten sich die Bayern-Fans in psychologischer Kriegsführung

Brose Baskets Bamberg (1) - Telekom Baskets Bonn (8)

Saisonbilanz: 2-0 (85:73, 97:66)

Ausgangslage: Bamberg verlor zwar am drittletzten Spieltag den Thriller beim FC Bayern in doppelter Verlängerung, die vierte Saisonniederlage, doch mit dem 100:90 im Shootout gegen Alba und dem überdeutlichen 102:65 im fränkischen Derby gegen Bayreuth steigen die Baskets einem Doublesieger würdig in die Playoffs ein.

Trend

BBL-Playoffs: Wer wird Champion?

Bamberg
Ulm
Berlin
Artland
Bayern
Würzburg
Braunschweig
Bonn

Der Gegner in der ersten Runde ist die Antithese zu den verlässlichen Bambergern: Nach einer an Unbeständigkeit kaum zu überbietenden Regular Season musste Bonn bis zum letzten Spieltag um den Playoff-Einzug bangen - aber gewann immerhin das Do-or-Die-Spiel gegen Frankfurt beeindruckend mit 81:62.

Players to watch: Anton Gavel vs. Jared Jordan. Keine Playoff-Mannschaft hängt derart vom Wohl eines Spielers ab wie Bonn. Playmaker Jordan gibt in der BBL mit weitem Abstand die meisten Assists (8,1) und bereitet so 28 Prozent (!) aller Telekom-Körbe vor. Spektakulär vor allem die Alley-oop-Anspiele, teilweise von der Mittellinie, auf Power-Forward-Sprungwunder Gaffney.

"Jordan aus der Zone zu halten und das Tempo zu verlangsamen, sind unsere Hauptaufgaben", sagt Bamberg-Coach Fleming - und verfügt über den perfekten Bewacher: Gavel. Wenn Defense und Teamplay maßgeblich wären, hätte der Slowake den MVP-Award bekommen müssen. Zumindest wurde der Combo-Guard zum besten Verteidiger der Liga gekürt.

Prognose: Die Urgewalt wird eine Schneise der Verwüstung hinterlassen: Bamberg liegt auf Platz eins bei den erzielten Punkten sowie bei der Wurf- und Dreierquote, außerdem begeht der Meister die drittwenigsten Turnover sowie Fouls und klaut am dritthäufigsten den Ball. In der BBL beispiellos die Tiefe: Julius Jenkins, Marcus Slaughter, Predrag Suput und Karsten Tadda kommen von der Bank. Bonn wird dem nichts entgegensetzen können. Bamberg in 3.

BLOGDie mySPOX-Vorschau zu den Playoffs

ratiopharm Ulm (2) - New Yorker Phantoms Braunschweig (7)

Saisonbilanz: 2-0 (88:86, 81:72)

Ausgangslage: Niemand hätte es für möglich gehalten, aber Ulm behauptete sich nach dem sensationellen Saisonstart im Spitzenfeld und sicherte sich mit dem imposanten 91:72 gegen Alba den zweiten Platz und damit das Heimrecht in einem möglichen Halbfinale. An der Cinderella-Story wirkten vor allem zwei Hauptdarsteller mit: Center Bryant wurde zum MVP gekürt, Thorsten Leibenath zum Coach of the Year.

Braunschweigs Saison hingegen verlief wenig denkwürdig. Als Geheimfavorit in die Saison gestartet, fehlte es dem Team schlichtweg an der Stabilität: Von einer Serie mit drei Siegen abgesehen, gewann Braunschweig nie mehr als zwei Partien in Folge. Coach Machowski zog seine Schlüsse und wechselt nach der Saison zum kriselnden, aber wesentlich besser situierten Oldenburg.

Players to watch: John Bryant vs. Kyle Visser/Nick Schneiders. Nur die mittelmäßige Athletik hält die NBA-Teams davon ab, Bryant unter Vertrag zu nehmen. Der BBL-MVP kann alles, was einen Center ausmacht: punkten (14,5), rebounden (9,4), blocken (1,2), selbst ab und zu den Dreier treffen (3/7). Bei Gefallen verteidigt er sogar manierlich.

Gut für Braunschweig: Die Phantoms sehen sich Bryant nicht hilflos ausgeliefert, mit Visser/Schneiders wissen sie sogar eines der respektablen Center-Duos der BBL bei sich. Nur: Visser spielt bei allem Talent zu inkonstant, Schneiders zeigt sich bei aller Größe (2,21 Meter) basketballerisch zu limitiert.

Prognose: Zwar muss Ulm in den gesamten Playoffs auf Swingman und Verteidigungs-Koryphäe Trice verzichten (Bänderriss im linken Daumen), doch der Ausfall wird erst in den nächsten Runden von Relevanz sein. Braunschweig ist der Inbegriff von Mittelmaß (in jeder statistischen Kategorie bewegt sich das Team zwischen Platz 5 und 14) und verlor 11 der 12 Partien gegen die besser platzierten Teams. Ulm in 3.

Die BBL-Topscorer der letzten 15 Jahre
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
© getty
1/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
© Getty
2/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=2.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
© getty
3/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=3.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
© getty
4/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=4.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
© getty
5/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=5.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
© getty
6/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=6.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
© Imago
7/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=7.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
© Imago
8/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=8.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
© getty
9/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=9.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
© getty
10/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=10.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
© Imago
11/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=11.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
© Imago
12/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=12.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
© Imago
13/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=13.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
© Imago
14/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=14.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
© getty
15/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=15.html
 

Alba Berlin (3) - s.Oliver Baskets Würzburg (6)

Saisonbilanz: 1-1 (65:84, 81:73)

Ausgangslage: Das Hassduell der ersten Runde: Alba-Boss Baldi verabscheut den Würzburger Spielstil und spricht davon, "dass das mit richtigem Basketball nichts zu tun hat". Weitere Kostprobe: "Da gehen drei Mann auf einen Gegenspieler drauf, von denen zwei umfallen und dann sofort den Schiedsrichter bestürmen." All das würde laut Baldi nur akzeptiert werden, weil Würzburgs Trainer Patrick genau wisse, wie die Referees zu beeinflussen seien: "Er ist ein sehr kluger Kopf, der ist nach Deutschland gekommen, hat die Lage analysiert - und wie die Schiedsrichter pfeifen."

Patricks Konter: "Das klingt eher wie ein nervöser Hilferuf als eine akkurate Beschreibung." Zumindest wird aber auch er zugestehen, dass es wohl kein aggressiver spielendes Team gibt: Die Offense ist für einen Playoff-Teilnehmer fast schon absurd schlecht, dafür aber war die kompromisslose Defense der Garant dafür, dass Würzburg nur unwesentlich schlechter war als der wohlhabende Mit-Aufsteiger Bayern.

Players to watch: DaShaun Wood vs. John Little. Niemand verkörpert den Würzburg-Basketball so idealtypisch wie Little: Ein Niemand, der von Trainer Patrick aus Göttingen mitgebracht wurde und sich mit Fleiß und Toughness seinen Platz erkämpfte.

Der Lohn: Bei der Wahl zum besten Verteidiger landete Little auf Platz zwei. Entsprechend kommt dem Combo-Guard die Aufgabe zu, Berlins Topscorer Wood, dem besten Point Guard der BBL, vom Punkten abzuhalten.

Prognose: Es wird hart und schmutzig: Würzburgs Offense verdient nicht einmal die Bezeichnung (18. bei Assists, 17. bei Freiwurf- und Wurfquote, 16. bei Dreierquote, 13. bei erzielten Punkten), dafür kann die Defense jeden Gegner um den Verstand bringen: Keine Mannschaft hält den Gegner bei so wenigen Punkten (65,0), bei so schlechten Wurfquoten (40,7 Prozent) und erzwingt so viele Turnover (18,1). "Würzburg ist der stärkste Gegner, den wir bekommen konnten", sagt Berlins Idbihi. Am Ende entscheidet der Heimvorteil: Alba ganz knapp in 5.

Artland Dragons (4) - FC Bayern München (5)

Saisonbilanz: 1-1 (86:83, 70:97)

Ausgangslage: Der Saisonverlauf hätte unterschiedlicher kaum sein können: Während Artland beginnend im November 14 von 16 Spielen für sich entschied, mühten sich die Bayern, nicht aus den Playoff-Plätzen zu fallen. Auffällig die Nervenschwäche in fremder Halle und die personelle Fluktuation, sei es wegen Verletzungen oder wegen des Rauswurfs von Ex-College-Star Hansbrough.

Fast zeitgleich, als die Dragons im Februar ins Straucheln gerieten, starteten die Bayern die erste Erfolgsserie von Dauer: Der FCB steigt mit einer Bilanz von 11-1 in die Playoffs ein und ist damit das heißeste Team Deutschlands. Selbst auswärts, das demütigende 52:73 in Berlin außen vor, stabilisierte sich der anfangs so zerbrechliche Aufsteiger.

Players to watch: Nathan Peavy vs. Chevon Troutman. Peavy ist der vielleicht beste BBL-Spieler, den niemand kennt. Und derjenige, der den Bayern am meisten schmerzen könnte. Denn: Er erfüllt jede Anforderung eines Power Forwards. Er scort (14,6), er holt Rebounds (6,3) und er trifft den offenen Dreier (45,2 Prozent). Im Grunde ist er genauso unverzichtbar wie Point-Guard-Phänomen Holston.

Entsprechende Bedeutung kommt Bayerns Aushilfs-Power-Forward Troutman zu. Nach der Homan-Verpflichtung musste er von der geliebten Center-Position weichen - und übernahm die neue Rolle mit erstaunlichem Erfolg. In jeder der elf letzten Partien wurde für ihn ein zweistelliger Effektivitätswert notiert. Das Highlight war die 26-Punkte-10-Rebounds-11/13-Würfe-Performance - ausgerechnet gegen Artland.

David Holston im Interview: "Die BBL reicht, um die NBA-Scouts zu überzeugen"

Prognose: Zwei Teams, zwei Extreme: Artland spielt im Angriff variabel wie kaum ein anderes Team und stellt hinter Bamberg die beste Offense der Liga. Die Bayern hingegen bevorzugen das strukturierte Setplay mit Homan und Troutman als die erste und zweite Option am Brett - was vielleicht weniger aufregend ist, aber den Vorteil mit sich bringt, dass kaum Turnover begangen werden (zweitwenigsten in der Liga). Wichtig für die Münchner: Sie legen in den Playoffs die Schwäche von der Freiwurflinie (nur Platz 16) ab und behalten die Stabilität des letzten Saisondrittels bei. Bayern in 5.

Die Abschluss-Tabelle der BBL

Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer kann Bamberg 2016/2017 stoppen?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
Niemand
ratiopharm Ulm
Bayern München
Oldenburg
Frankfurt
Alba Berlin
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.