Brose Baskets wahren Heimnimbus

Bamberg schlägt Berlin im Spitzenspiel

SID
Sonntag, 22.04.2012 | 17:22 Uhr
Nationalmannschafts-Center Tibor Pleiß erzielte starke 19 Punkte für Bamberg
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Meister Bamberg hat kurz vor Beginn der Playoffs eine wichtige Duftmarke gesetzt: Die Bamberger gewannen am 33. Spieltag das mit Spannung erwartete Spitzenspiel gegen Vize-Meister und Dauerrivalen Alba Berlin 100:90 (52:40) und setzten damit ihre beeindruckende Serie von ungeschlagenen Heimspielen (jetzt 43) fort.

In einer intensiven und hochklassigen Begegnung vor 6.800 Zuschauern war P.J. Tucker aufseiten des Titelverteidigers mit 24 Punkten der überragende Mann. Stark ebenso die Leistung von Nationalmannschafts-Center Tibor Pleiß, der 19 Punkte beisteuerte. Bei den Gästen aus der Hauptstadt hielten Derrick Allen mit 26 und Kyle Weaver mit 19 Zählern dagegen.

Durch die Niederlage rutschen die Berliner hinter Ulm auf Rang drei zurück. Dass Bamberg als Tabellenführer in die Playoffs (ab 3. Mai) gehen wird, stand bereits vorher fest.

Mögliches Wiedersehen in den Finalspielen

"Wir waren die meiste Zeit auf Augenhöhe. Irgendwann müssen wir sie schlagen, das können wir dann im Juni tun", sagte Berlins Aufbauspieler Heiko Schaffartzik dem Sender "Sport1" mit Blick auf ein mögliches Wiedersehen in den Finalspielen.

In der wie üblich lauten Arena in Bamberg entwickelte sich von Beginn an ein Schlagabtausch auf höchstem Niveau. Bei beiden Teams dominierten die Offensivaktionen, bereits am Ende des ersten Viertels stand es 28:23 für die Gastgeber.

Hohe Trefferquoten

Die Trefferquote war sowohl bei Bamberg als auch bei Berlin überdurchschnittlich hoch, es fielen viele leichte Punkte. Alba konnte den Rückstand immer wieder verkürzen, doch Bamberg verstand es, die relativ hohe Ballverlust-Quote der Gäste konsequent auszunutzen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Bamberg eine komfortabel 19-Punkte-Führung erspielt, wurde dann aber zu nachlässig und Berlin hielt in der Folge das Spiel eng, ohne ein einziges Mal in Führung zu gehen.

Die Entscheidung fiel knapp dann 90 Sekunden vor dem Ende beim Spielstand von 90:85 für die Baskets. Bryce Taylor vergab zwei Drei-Punkte-Würfe in Folge für Alba, im Gegenzug verwandelte Brian Roberts im ersten Versuch - 93:85.

Die Ergebnisse der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung