WADA und Interpol starten neues Projekt im Anti-Doping-Kampf

Neue Kooperation im Anti-Doping-Kampf

SID
Dienstag, 04.10.2016 | 13:39 Uhr
Die WADA und Interpol kooperieren im Antidopingkampf
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und die internationale Polizeiorganisation Interpol arbeiten im Kampf gegen Doping künftig noch enger zusammen. Mit dem gemeinsamen, von der WADA finanzierten Projekt "Energia", sollen durch neuartige Analysemethoden kriminelle Dopingnetzwerke aufgedeckt werden.

"Das Energia-Projekt ist eine Schlüsselkomponente im weltweiten Kampf gegen Doping", sagte WADA-Generaldirektor Olivier Niggli: "Wir werden bessere Möglichkeiten haben, den Nachschub von Dopingmitteln am Ursprung zu beschneiden. Bevor sie in die Hände der Athleten kommen."

Bereits seit 2009 arbeiten die WADA und Interpol im Anti-Doping-Kampf zusammen. Das neue Projekt wird zudem von der Universität Lausanne unterstützt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung