Justus wurde als bester Deutscher in Leeds Neunter

Deutsche Triathleten ohne Siegchance

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 19:56 Uhr
Steffen Justus landete auf Rang neun
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Triathleten sind auf der fünften Station der WM-Serie chancenlos geblieben. Im englischen Leeds belegte Steffen Justus (Saarbrücken) als bester Starter der Deutschen Triathlon Union (DTU) den neunten Rang.

Der Sieg ging an den britischen Olympiasieger Alistair Brownlee, der seinen Bruder Jonathan mit 30 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz verwies. Jonathan Zipf (Buschhütten) belegte den 19. Rang.

Auch die deutschen Frauen hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. In Abwesenheit von Anne Haug, die sich als einzige deutsche Triathletin auf offiziellem Weg für die Sommerspiele in Rio qualifiziert hat, landete ihre Saarbrückener Teamkollegin Rebecca Robisch als beste Deutsche auf dem 14. Rang. Der Sieg ging an die zweimalige Weltmeisterin Gwen Jorgensen aus den USA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung