Wasserballer feiern ersten Gruppensieg

SID
Mittwoch, 13.01.2016 | 12:45 Uhr
Das deutsche Team ist zurück in der Spur
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Die deutschen Wasserballer haben mit einem hart erkämpften Pflichtsieg einen kompletten Fehlstart in die EM von Belgrad vermieden. Zwei Tage nach der 5:16-Pleite gegen den Olympiazweiten Italien gewann das Team von Bundestrainer Patrick Weissinger nach einem desolaten Start noch 11:9 (1:3, 4:3, 3:2, 3:1) gegen Außenseiter Georgien.

Bester Torschütze war Heiko Nossek mit drei Treffern. "Das war ein sehr hartes Stück Arbeit", sagte Bundestrainer Weissinger: "Wie schon beim Italien-Spiel waren wir gerade zu Beginn nicht wach genug. Dann brauchten wir viel Geduld." Auch Kapitän Julian Real haderte mit dem verschlafenen Start am Mittwochmorgen: "Ob das an der frühen Uhrzeit lag, weiß ich im Augenblick nicht."

Im letzten Gruppenspiel am Freitag gegen Rumänien muss für die Auswahl des DSV ebenfalls ein Sieg her, um sich in der Vorrunde zumindest Platz zwei hinter Gruppenfavorit Italien zu sichern. Damit könnte man im Achtelfinale einem absoluten Topteam vielleicht aus dem Weg gehen. "Das Spiel gegen Rumänien am Freitag wird unser wichtigstes Spiel hier", meinte Weissinger.

Die Wasserballer wollen bei der EM mindestens Platz acht erreichen, der zur Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier im April in Italien berechtigen würde. Dort werden voraussichtlich noch vier Tickets für Rio vergeben.

Frauen gegen Italien chancenlos

Für die deutschen Wasserball-Frauen gab es dagegen im zweiten Gruppenspiel gegen Italien wie erwartet nichts zu holen. Das Team von Trainer Milos Sekulic bekam stattdessen bei der deutlichen 3:22 (0:5, 1:5, 1:6, 1:6)-Pleite vom WM-Dritten eine Lehrstunde erteilt.

"Die Niederlage war vorhersehbar. Aber wir haben uns auch unter Wert verkauft", sagte DSV-Spielführerin Carmen Gelse. Das erste Spiel gegen Serbien hatte die deutschen Wasserballerinnen 14:13 gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung