Wegen Trikot in Musikvideo

Paris verklagt Rapperin M.I.A.

SID
Dienstag, 12.01.2016 | 18:25 Uhr
In Paris ist man nicht erfreut über das Video, in dem das PSG-Logo zu sehen ist
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der französische Fußball-Nobelklub Paris St. Germain befindet sich im Rechtsstreit mit der britischen Rapperin M.I.A., weil diese in einem Musikvideo im Trikot der Pariser auftritt. Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichte die Künstlerin einen Brief von PSG-Geschäftsführer Jean-Claude Blanc, in welchem dieser das Löschen der entsprechenden Bilder und Kompensation für den "entstandenen Schaden" fordert.

Der Clip zum Song "Borders" zeigt unter anderem Aufnahmen von Menschen, die über Zäune klettern oder auf Booten zusammengepfercht sind und kommentiert damit die Flüchtlingskrise in Europa. Zweimal ist dabei Sängerin M.I.A. im Jersey des von der katarischen Investorengruppe Qatar Sports Investments (QSI) kontrollierten französischen Double-Gewinners zu sehen. Der Slogan des Sponsors "Fly Emirates" wurde dabei zu "Fly Pirates" abgeändert.

In Blancs Schreiben äußert der Verein sein Unverständnis darüber, dass er "über unser Logo und das offizielle Trikot unserer Spieler derart denunziert" werde. Zudem werden verschiedene Aktionen der PSG-Stiftung aufgelistet und auf eine Spende von 1,1 Millionen Euro an französische Wohlfahrtsverbände "im Kontext der Flüchtlings-Krise" verwiesen.

M.I.A. nahm die Klage zunächst mit Humor: "Ich und der Sport - das ist so eine Art Hassliebe", twitterte die 40-Jährige. Bereits im vergangenen Jahr war sie von der US-Football-Profiliga NFL auf 16,6 Millionen Dollar Schadensersatz verklagt worden, nachdem sie während der Halbzeitshow des Superbowls 2014 den Mittelfinger gezeigt hatte.

Paris Saint-Germain in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung