Schotte wird Nachfolger von John Fahey

Reedie neuer Präsident der WADA

SID
Freitag, 15.11.2013 | 14:37 Uhr
Craig Reedie tritt im neuen Jahr die Nachfolge von John Fahey an
© getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der Schotte Craig Reedie ist zum neuen Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gewählt worden. Er tritt am 1. Januar 2014 die Nachfolge von John Fahey an.

Der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) tritt am 1. Januar 2014 die Nachfolge von John Fahey an, der seinen Posten nach sechs Jahren zur Verfügung gestellt hatte.

Die Wahl fand im Rahmen der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg statt, der 72-Jährige war der einzige Kandidat und wurde per Akklamation bestätigt.

"Ich freue mich, dass ich, zumindest soweit ich sehen kann, die einhellige Unterstützung habe", sagte der einstige Badmintonspieler, der nach seiner Karriere in den 80er Jahren drei Jahre lang Präsident des Badminton-Weltverbandes IBF war.

Reedie wird nach dem Kanadier Richard "Dick" Pound (1999 bis 2007) und Australiens Ex-Premier Fahey dritter WADA-Präsident. Die Staatsregierungen der WADA-Mitgliedsländer und das IOC nominieren den Kandidaten für den Posten abwechselnd.

Der neue WADA-Chef war eine der treibenden Kräfte bei Londons erfolgreicher Bewerbung für die Olympischen Spiele 2012. Für diesen Einsatz ist er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung