Motorsport

Außenseiter gewinnt das Daytona 500

Von SPOX
newman, ryan, daytona
© Getty

München - Die 50. Jubiläumsausgabe des Daytona 500 hat einen Überraschungssieger: Ryan Newman düpierte die Schar der Favoriten und stürmte in den letzten beiden Runden zum Sieg im wichtigsten Rennen des NASCAR Sprint Cups.

Der Dodge-Pilot setzte sich mit Hilfe seines Penske-Teamkollegen Kurt Busch in einer turbulenten Schlussphase gegen die hoch favorisierten Toyota-Piloten Tony Stewart und Kyle Busch durch, die die Plätze drei und vier belegten.

"Mir fehlen die Worte, das ist unglaublich", freute sich ein fassungsloser Newman, der keinen Zweifel daran ließ, dass er ohne das Anschieben durch Busch keine Siegchance gegen Stewart und Co. gehabt hätte. "Das war das ehrenhafteste, was er tun konnte. Er hätte leicht versuchen können, mich zu überholen, aber er hat sich entschieden, ein Teamkollege zu sein. Ich hätte dasselbe für ihn getan."

Montoya fällt weit zurück

Enttäuschend verlief das Rennen für Ex-Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya. Nach 180 unauffälligen Runden im Mittelfeld wurde der Kolumbianer durch zahlreiche Gelbphasen zum Ende des Rennens bis auf Platz zwei nach vorne gespült. Doch dann fiel er wegen zu stark abgefahrener Reifen innerhalb kürzester Zeit bis auf Rang 32 zurück.

Ebenfalls hinter den Erwartungen blieben die Piloten des Top-Teams Hendrik. Champion Jimmie Johnson wurde nach einem wilden Dreher nur 27., Jeff Gordon fiel mit technischen Problemen aus. Nur Publikumsliebling Dale Earnhardt Jr. schaffte es als Neunter in die Top Ten.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung