RNL nach Sieg in Flensburg vor Titelverteidigung

SID
Sonntag, 28.05.2017 | 16:50 Uhr
Rhein-Neckar Löwen haben in Flensburg gewonnen
Advertisement
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4

Mit einer Hand an der Meisterschale: Die Rhein-Neckar Löwen stehen nach einem Sieg im Showdown bei der SG Flensburg-Handewitt vor dem erneuten Titelgewinn in der Handball-Bundesliga. Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen blieb in der hitzigen "Hölle Nord" beeindruckend cool und setzte sich mit 23:21 (13:11) beim einzigen Verfolger durch.

Bei drei noch ausstehenden Partien verfügen die mittlerweile elfmal in Serie siegreichen Mannheimer über einen Vorsprung von drei Punkten und halten damit alle Trümpfe in der Hand. Flensburgs Hoffnungen auf die zweite Meisterschaft nach 2004 dürften dagegen zerplatzen. Für die Mannschaft von Ljubomir Vranjes kam die erste Heimpleite der Saison zur absoluten Unzeit.

Rekordmeister THW Kiel gewann zum Abschluss des Spieltages 28:26 (12:11) gegen Schlusslicht HSC 2000 Coburg. Die Zebras haben nun zwei Punkte Vorsprung auf den Verfolger Füchse Berlin und dürfen damit auf ein Ticket für die Champions League hoffen. Coburg steht mit sieben Punkten Rückstand als erster Absteiger fest.

"Es war ein hartes Stück Arbeit, wir haben richtig abgezockten Handball gespielt", sagte Andy Schmid bei Sport1: "Es ist ein großer Schritt. Ich hoffe, wir lassen uns nicht mehr von dem Weg abbringen."

Bester Werfer bei Flensburg war Kentin Mahé (5 Tore), die Löwen hatten in Alexander Petersson und Schmid (je 5 ihren treffsichersten Akteur. Die Gäste agierten im ersten Durchgang konsequent in ihrer Deckung vor dem starken Keeper Mikael Appelgren und zeigten das variablere Angriffsspiel. Flensburg hielt vor allem mit Kampfkraft dagegen. Nach dem Wechsel wurde Torhüter Mattias Andersson zum wichtigen Faktor für das Heimteam, das nie aufsteckte.

Hexenkessel Flens-Arena

Schon Stunden vor dem Anpfiff brachten sich die SG-Fans in Endspiel-Stimmung und marschierten gemeinsam zur Halle. Mit dem Anpfiff verwandelte sich die seit Monaten mit 6300 Zuschauern ausverkaufte Flens-Arena endgültig in einen Hexenkessel, der die SG zum Sieg tragen sollte.

Beide Teams starteten wild entschlossen in die Partie, die schnell von packenden Zweikämpfen geprägt war. Der SG lastete die Bedeutung des Duells zunächst schwerer auf den Schultern - aufgrund von Unkonzentriertheiten gingen die Gastgeber erst in der zwölften Spielminute durch einen Treffer von Kentin Mahé erstmals in Führung.

Doch die Löwen schienen gewappnet für einen großen Kampf und schlugen schnell zurück: Nationalspieler Patrick Groetzki stellte per Doppelschlag auf 9:6 für sein Team und Vranjes nahm die Auszeit (20.). Doch bis zum Pausenpfiff blieb der amtierende Meister fokussierter.

Nach dem Wechsel legte Flensburg zunächst deutlich zu, was auch am nun immer heißeren Torhüter Andersson lag. Die Löwen erzielten fast zehn Minuten keinen Treffer, kamen aber durch Petersson zur 15:14-Führung (43.).

Alle News zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung