Füchse sorgen für neue Spannung im Titelrennen

Rhein-Neckar Löwen patzen in Berlin

SID
Sonntag, 08.05.2016 | 20:17 Uhr
Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen und sein Team kassierten die vierte Saisonniederlage
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die Füchse Berlin haben mit einem Sieg gegen Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen für neue Spannung im Titelrennen der Bundesliga gesorgt. Die Füchse gewannen am Sonntag mit 24:20 (11:7) und fügten den Mannheimern damit die erst vierte Saisonniederlage zu.

In der Tabelle haben die Löwen damit nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger THW Kiel, der die HSG Wetzlar mit 30:21 (16:7) bezwang. Zudem hat der Spitzenreiter bereits eine Partie mehr ausgetragen. Einen weiteren Punkt hinter Kiel rangiert die SG Flensburg-Handewitt.

"Das war ein gebrauchter Tag für uns", sagte Andy Schmid bei Sport1: "Das Selbstvertrauen war nach den ersten fünfzehn Minuten weg. Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, dass unser Traum von der Meisterschaft wahr wird." Beste Werfer bei den Füchsen waren Europameister Fabian Wiede und Petar Nenadic mit jeweils sechs Treffern, für die Löwen traf Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer ebenfalls sechsmal.

Berlin hatte die Löwen über weite Strecken des Spiels vor allem dank einer überragenden Defensivleistung klar dominiert und lag zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren in Führung. Mitte der zweiten Halbzeit stemmten sich die Gäste noch einmal gegen die drohende Niederlage, doch Berlin machte mit einem starken Endspurt alles klar.

Im Kampf um den Klassenerhalt trennten sich am Sonntag zudem die HBW Balingen-Weilstetten und der TVB Stuttgart 22:22 (10:7).

Alles zur Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung