Handball

Köln hofft weiter auf Handball-WM 2019

SID
In der Lanxess-Arena wird es wohl keine WM-Spiele geben
© getty

Trotz der harschen Kritik von DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat Lanxess-Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher die Hoffnung auf Spiele der WM 2019 in Köln noch nicht aufgegeben.

"Ich sehe uns durchaus auch weiterhin als verlässlichen Partner für die Ausrichtung von Mega-Events", sagte Löcher im Interview mit dem Bonner General-Anzeiger und der Kölnischen Rundschau: "Und wir haben sehr professionell die Handball-WM 2007 durchgeführt."

Nach der peinlichen Posse um die Doppelbelegung der Arena am Freitagabend durch die Kölner Haie und den DHB hatte Hanning Konsequenzen angekündigt. "Für mich ist Köln als Spielort bei der WM 2019 ad acta gelegt. Sonst stellen sie da am Ende noch Tischtennisplatten rein", sagte Hanning dem SID.

Handball vs. Eishockey

Das Länderspiel der deutschen Handballer gegen Dänemark musste aufgrund der Doppelbelegung kurzfristig auf Samstag verschoben werden. Löcher hatte bestätigt, dass die Lanxess Arena die volle Verantwortung trage. Eine Zocker-Mentalität will er sich aber nicht unterstellen lassen. "Es sieht so aus, als hätten wir nur gepokert, aber es gibt zig Fälle, in denen wir Veranstaltungsanfragen abgesagt haben, um den Eishockey-Playoffs Vorrang einzuräumen", sagte Löcher.

Deutschland und Dänemark richten gemeinsam die Handball-WM 2019 aus, das Endspiel findet in Kopenhagen statt. Als größte deutsche Multifunktionshalle mit über 19.000 Zuschauern bei Handballspielen war die Kölner Arena für das Event fest eingeplant. Auf dem Weg zum Wintermärchen haben die deutschen Handballer bei der WM 2007 in Köln ihr Viertel- und Halbfinale sowie das Endspiel gegen Polen gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung