"Es wurde genug eingesteckt und ausgeteilt"

DHB strebt Versöhnung mit Brand an

SID
Donnerstag, 04.02.2016 | 19:38 Uhr
Heiner Brand holte Deutschland 2007 den WM-Titel im eigenen Land
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der DHB ist weiter daran interessiert, den Streit mit Idol Heiner Brand beizulegen. "Die Hand bleibt ausgestreckt", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann am Donnerstag dem SID, "es wäre schön, wenn wir wieder ins Gespräch kommen würden. Es wurde genug eingesteckt und ausgeteilt."

Im vergangenen Sommer war es insbesondere zwischen Brand und DHB-Vizepräsident Bob Hanning zu einem "Rosenkrieg" gekommen. Es gipfelte in persönlichen Diffamierungen.

Brand, der als Spieler (1978) und Trainer (2007) mit Deutschland Weltmeister geworden war, hatte sich auch sehr zurückhaltend über den im September 2015 gewählten Michelmann geäußert. "Das ist für mich erledigt, er hatte nichts persönlich gegen mich", sagte der neue DHB-Boss.

Auch Bob Hanning hätte nichts gegen eine Rückkehr von Heiner Brand in den Schoß der Handball-Familie. "Das ist ein präsidiales Thema. Und wenn der Präsident ihn in irgendeiner repräsentativen Funktion einbinden will, sage ich nur: Herzlich willkommen", sagte Hanning dem SID.

Brand als Werbeträger?

Dabei kann es nicht um eine Funktion im sportlichen Bereich gehen, der Blick richtet sich vielmehr auf die WM der Frauen 2017 in Deutschland und die Männer-WM, die der DHB 2019 gemeinsam mit Dänemark ausrichtet.

Hier könnte sich Brand aufgrund seiner Erfolge als Werbeträger verdient machen. "Es ist doch nur klug, mit denen ins Gespräch zu kommen, die erfolgreich für den Verband gearbeitet haben", sagte Michelmann.

Ob Heiner Brand seinerseits eine Versöhnung anstrebt, ist offen. Selbst Michelmann hat bislang vergeblich versucht, den früheren Gummersbacher zu erreichen. Brand soll sich im Urlaub in der Karibik befinden, zum EM-Triumph der deutschen Mannschaft in Polen hat er sich aber erfreut geäußert. Ein Sonderlob verteilte er dabei Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Das DHB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung