"Unfassbar, schockiert, traurig"

SID
Freitag, 22.01.2016 | 10:08 Uhr
Pascal Hens feierte mit dem HSV 2013 den Champions-League-Titel
© getty
Advertisement
AEGON International Women Single
Live
WTA Eastbourne: Tag 2
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Ex-Weltmeister Pascal Hens (35) hat sich mit emotionalen Worten von den Fans des insolventen HSV Hamburg verabschiedet. Der Rückraumstar spielt seit 2003 für die Hanseaten.

"So wirklich wahrhaben will ich es natürlich immer noch nicht, aber es ist jetzt Tatsache! Eine wunderschöne Zeit mit vielen Erfolgen geht leider auf eine beschissene Art (entschuldigt den Ausdruck) zu Ende", schrieb Hens bei Facebook.

Die zahlungsunfähigen Hamburger stehen unmittelbar vor der Einstellung des Spielbetriebes, fünf Spieler haben den Pleite-Klub bereits verlassen. "Unfassbar. Schockiert. Traurig ohne Ende. Ich glaube so kann ich kurz und knapp beschreiben, wie es mir und dem Rest der Mannschaft geht", schrieb Hens, der sich nicht zu seiner persönlichen Zukunft äußerte. Zuletzt hatte der Weltmeister von 2007 sogar mit dem Karriereende kokettiert.

Die Entscheidung, ob der HSV die Saison zu Ende spielt, soll nach SID-Informationen Anfang der kommenden Woche fallen. Im Moment deutet alles daraufhin, dass sich der deutsche Meister von 2011 und Champions-League-Sieger von 2013 sofort zurückzieht. Der Ligaverband HBL und zahlreiche Konkurrenten planen nach den Lizenz-Mauscheleien der Hamburger zudem, gegen den Klub zu klagen.

Hens appellierte an Hamburgs Handball-Anhänger, die Sportart "in dieser geilen Stadt nicht komplett sterben zu lassen." Er danke "Euch allen, aber vor allem den Fans, die uns Woche für Woche nach vorne gepeitscht haben, immer zu uns gestanden haben."

Exodus geht weiter

Derweil geht der Exodus an der Elbe weiter. Mit Spielmacher Allan Damgaard (Dänemark) wechselt bereits der sechste Profi den Klub. Der 29-Jährige unterschrieb beim dänischen Erstligisten Bjerringbro-Silkeborg einen Vertrag bis 2018. Das gab der Klub bekannt.

Bereits am Donnerstagabend hatte Rückraumspieler Alexander Feld (22) seinen Transfer beim Zweitligisten Bayer Dormagen perfekt gemacht. Zuvor verabschiedeten sich schon Ex-Nationalspieler Adrian Pfahl (FA Göppingen), Torhüter Jens Vortmann (SC DHfK Leipzig), Kreisläufer Ilija Brozovic (THW Kiel) und Ex-Nationaltorhüter Johannes Bitter (TVB Stuttgart) aus Hamburg.

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung