Karpaten-Trophy in Rumänien

DHB-Auswahl landet auf Platz drei

SID
Samstag, 21.03.2015 | 19:07 Uhr
Shenia Minevskaja hat fünf Tore geworfen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Handballerinnen haben ihrem neuen Bundestrainer Jakob Vestergaard im zweiten Spiel den ersten Sieg beschert. Die Auswahl des DHB gewann das Spiel um Platz drei bei der Karpaten-Trophy im rumänischen Cluj gegen Weltmeister Brasilien mit 25:20 (12:9). Beste deutsche Werferinnen waren Shenia Minevskaja und Kim Naidzinavicius mit jeweils fünf Treffern.

Den Finaleinzug bei dem traditionsreichen Turnier hatte das deutsche Team am Freitag durch eine 32:33-Niederlage nach Siebenmeterwerfen gegen den EM-Dritten Schweden verpasst.

Gegen Brasilien lag der EM-Zehnte nach zwölf Minuten mit 2:5 zurück. Vestergaard nahm eine Auszeit und sein Team fand in der Folge immer besser in die Begegnung. Angetrieben von der starken Torfrau Clara Woltering und einer stabilen Abwehr erzielte die DHB-Auswahl durch Naidzinavicius die erste Führung (7:6/20.).

Das deutsche Angriffsspiel wurde immer druckvoller, Anja Althaus sorgte beim 12:7 für eine Fünf-Tore-Führung (27.). Auch nach dem Wechsel hatte die deutsche Mannschaft das Spiel weiterhin im Griff, Nina Wörz traf zum 19:14 (42.). Der Erfolg gegen den Weltmeister geriet danach nicht mehr in Gefahr.

Auch 2013 nur Rang sieben

Vestergaard hatte im Januar die Nachfolge seines dänischen Landsmanns Heine Jensen angetreten. Jensen war nach der enttäuschenden EM im Dezember in Kroatien und Ungarn entlassen worden. Auch bei der WM 2013 sprang nur der siebte Platz heraus.

Mit Vestergaard und Co-Trainerin Grit Jurack soll die deutsche Mannschaft nun in die Weltspitze zurückkehren. Nächstes Ziel sind die WM-Play-offs im Juni gegen Russland, in denen es auch um die Olympia-Qualifikation geht. Nach der WM in Dänemark im Dezember stehen für Vestergaard und das deutsche Team mit Olympia 2016 in Rio de Janeiro und der WM 2017 im eigenen Land zwei weitere Großereignisse an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung