DHB bangt um Olympia

Kampf dem Schweinehund

Freitag, 30.01.2015 | 21:59 Uhr
Uwe Gensheimer und das DHB-Team kämpfen gegen Slowenien um Olympia
© getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Nach der 23:28-Niederlage gegen Kroatien ist klar: Die WM-Strapazen haben das DHB-Team ausgelaugt. Ausgerechnet in dieser Situation steht gegen Slowenien (Sa., 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) Olympia auf dem Spiel. Kann Bundestrainer Dagur Sigurdsson die letzten Tropfen aus dem Tank kratzen?

Dagur Sigurdsson würde das so wohl nie zugeben. Doch die Müdigkeit stand nicht nur seinen Spielern, sondern auch dem Bundestrainer selbst ins Gesicht geschrieben. Die WM und vor allem die Pleite gegen Katar haben ihre Spuren hinterlassen, die Luft scheint irgendwie raus zu sein.

Ausgerechnet jetzt steht eines der wichtigsten Spiele für den DHB an. Ohne auch nur einen Tag Pause zu haben, kämpft die deutsche Mannschaft gegen das mit 33:36 gegen Dänemark unterlegene Slowenien um Rang sieben und damit das Erreichen eines Quali-Turniers für die Spiele in Rio.

"Wir müssen gewinnen"

"Das Spiel ist von unglaublich großer Bedeutung. Wir müssen gewinnen, damit der Traum von Olympia sicher weiterleben kann. Wir müssen alles an Herz und Emotionen auf die Platte bringen", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Es dürfte nicht nur ein Duell gegen Slowenien, sondern auch gegen den inneren Schweinehund werden. Immerhin: Gleiches gilt für die Mannschaft von Trainer Boris Denic, die nach Deutschland ran musste und somit sogar noch etwas weniger Pause hat.

Den Slowenen, die in der Vorrunde Dritter der Gruppe A wurden und nach ihrem Sieg im Achtelfinale gegen Mazedonien schließlich an Frankreich scheiterten, stecken wie Deutschland acht Spiele in den Knochen. Wie die DHB-Auswahl muss auch der WM-Vierte von 2013 die Enttäuschung von zwei Niederlagen in Folge verkraften.

Hoffen auf Weinhold

"Slowenien ist ein sehr gutes Team. Aber wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir eine gute Chance", erklärte Sigurdsson. Die Chancen auf einen Einsatz von Steffen Weinhold stehen womöglich gar nicht so schlecht.

Der Kieler saß aufgrund einer im Viertelfinale gegen Katar zugezogenen Adduktorenverletzung zwar 60 Minuten auf der Bank, hatte sich zuvor aber ganz normal mit den Kollegen aufgewärmt.

"Wir müssen abwarten. Vielleicht sogar bis kurz vor dem Spiel. Letztlich werden die medizinische Abteilung und der Spieler selbst die Entscheidung treffen", sagte Hanning dazu.

Patrick Groetzki im SPOX-Interview

Auch Patrick Groetzki, Martin Strobel und Paul Drux kamen alle nur etwas mehr als 20 Minuten zum Einsatz, Carsten Lichtlein gar nicht. Vielleicht kann also doch der eine oder andere Spieler gegen Slowenien noch ein paar Reserven freisetzen.

Emotionslos und ausgelaugt

Gegen Kroatien war derweil kein Kraut gewachsen. Vor allem weil Deutschland sein bisher schwächstes Spiel ablieferte. "Das war heute emotionslos", sprach Strobel Klartext, während Jens Schöngarth anmerkte: "Einigen Spielern hat man angemerkt, dass sie ausgelaugt sind. Dann fehlt auch die Konzentration. Das wird auf diesem Niveau bestraft."

Die Mannschaft von Slavko Goluza, dem nach der Weltmeisterschaft Medienberichten zufolge die Entlassung droht, begann zwar indisponiert und geriet mit 2:5 in Rückstand, hatte mit zunehmender Spieldauer allerdings alles im Griff.

"Kroatien war die bessere Mannschaft, das ist keine Frage. Sie haben eine gute Abwehr gespielt und die Tempogegenstöße gut genutzt. Ihr Sieg war nie in Gefahr", räumte Sigurdsson ein: "Wir fingen irgendwann an, zu viele Fehler zu machen und ließen viele gute Chancen liegen."

Technische Fehler en masse

Die Wurfausbeute des Weltmeisters von 2007 lag bei gerade einmal 53 Prozent, es unterliefen 19 technische Fehler und aus dem Rückraum kam zu wenig. Der gute Silvio Heinevetter (15/43, 35 Prozent), Uwe Gensheimer mit nur einem Fehlwurf bei sechs Toren und der mutig aufspielende Weinhold-Ersatz Schöngarth, der ebenfalls sechs Mal traf, verhinderten Schlimmeres.

Hier geht's zum BOXSCORE

"Wir haben es einfach nicht mehr geschafft, in dieses Spiel zurückzukommen. Außerdem hielt Torhüter Mirko Alilovic stark", sagte Groetzki. "Wir haben es mental und spielerisch nicht gut gelöst. Wir hätten besser spielen müssen. Es war auch eine Kopffrage. Wir haben zudem gesehen, dass Energie fehlte", meinte Sigurdsson.

Und der Isländer ergänzte: "Wir müssen jetzt alles investieren, was wir haben, und den letzten Tropfen irgendwie rausholen." Dazu bleibt gerade einmal eine Nacht Zeit. Gelingt das nicht, droht ein eigentlich so überraschend tolles Turnier doch noch mit einer riesigen Enttäuschung zu enden.

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung