Handball

OK-Chef verspricht Entschädigung

SID
Nicht alle deutschen Fans erhielten Zutritt zum Stadion
© getty

Die Ausrichter der Handball-WM haben den Fans, denen der Einlass zum deutschen Viertelfinale gegen Gastgeber Katar (24:26) am Mittwoch aus Sicherheitsgründen verwehrt worden war, eine Entschädigung versprochen.

Ticketinhaber, die das Spiel in der Lusail-Arena nicht sehen konnten, würden mit Bargeld oder Eintrittskarten für andere Spiele entschädigt, sagte OK-Chef Dr. Thani Abdulrahman Kuwari auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend in Doha. Es sei allerdings darauf hingewiesen worden, zeitig zu erscheinen.

Die katarische "Doha News" hatte darüber berichtet, dass ein paar hundert Fans, darunter auch Deutsche, trotz gültiger Tickets aus Kapazitätsgründen nicht in die Halle gelassen worden waren. Zuvor waren schon zu viele Menschen umsonst in die Arena geschleust worden, um für eine gute Atmosphäre zu sorgen.

"Wir wollen aus diesen Fehlern, deren Kritik ausdrücklich erwünscht ist, für weitere Events lernen", sagte Kuwari im Hinblick auf weitere sportliche Großereignisse in Katar wie die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 und räumte Beschwerden einiger Fans ein.

Die Handball-WM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung