Sonntag, 02.03.2014

THW-Patzer lässt Verfolger hoffen

"Haben nicht mehr die Breite"

Die Verfolger schöpfen Hoffnung: Rekordmeister THW Kiel hat bei der MT Melsungen eine überraschende 29:30-Niederlage kassiert. Trainer Alfred Gislason behielt nach der Niederlage wie gewohnt kühlen Kopf

Alfred Gislason hat nicht mehr den breitesten Kader
© getty
Alfred Gislason hat nicht mehr den breitesten Kader

"Man sieht, dass wir nicht mehr die Breite im Kader haben", dozierte der Isländer nach der überraschenden 29:30 (13:15)-Niederlage bei der MT Melsungen. Nach dem dritten Ausrutscher des deutschen Handball-Meisters THW Kiel in dieser Saison dürfen die Verfolger im Titelrennen wieder Hoffnung schöpfen.

Zumal die Spielerdecke beim Rekordmeister in der Kasseler Rothenbach-Halle noch dünner wurde. Bei einem unabsichtlichen Zusammenprall mit Malte Schröder erlitt der Däne Rasmus Lauge in der 44. Minute wahrscheinlich einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Wegen einer ähnlich schweren Verletzung hatte der Skandinavier bereits im Herbst vergangenen Jahres lange pausieren müssen.

Kämpferische Leistung

Die Gäste fanden vor 4300 Zuschauern in der ausverkauften Arena erst spät in die Partie - letztlich zu spät. Drei Minuten vor Schluss gingen die "Zebras" erstmals in der zweiten Halbzeit in Führung, verspielten diesen knappen Vorsprung aber in der Schlussphase wieder. Was auch mit Melsungens Torhüter Mikael Appelgren zu tun hatte, der insgesamt 20 Würfe abwehren konnte.

Daher fiel Gislasons Kritik einigermaßen milde aus: "Wir haben uns ins Spiel gekämpft und es sogar gedreht, auch wenn ich mit vielen Sachen nicht einverstanden war. Es ist schwer zu sagen, ob wir einen oder zwei Punkte verdient gehabt hätten."

Löwen rücken heran

Für die Hessen war der Triumph gegen die Schleswig-Holsteiner das I-Tüpfelchen auf der erfolgreichsten Woche der Vereinsgeschichte. Erst am Mittwoch hatte das Team von Coach Michael Roth durch einen 30:27-Erfolg gegen Frischauf Göppingen erstmals das Final-Four in Hamburg erreicht. Dort trifft man am 12. April (15.00 Uhr) auf die Füchse Berlin.

Die Rhein-Neckar Löwen nutzten derweil in der Liga die Gunst der Stunde und rückten durch einen mühelosen 37:19 (18:7)-Sieg gegen den TSV Hannover-Burgdorf mit 39:9 Punkten bis auf drei Zähler an Kiel (42:6) heran.

Die HBL in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.