DHB-Team verpasst die Revanche

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 19:05 Uhr
Wieder stark: Uwe Gensheimer war der gefährlichste Angreifer
© getty
Advertisement
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Pro14
Leinster -
Scarlets
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 6)
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien

Die deutschen Handballer haben sich im zweiten Testspiel von Gastgeber Tunesien mit 23:23 (13:11) getrennt und damit eine erfolgreiche Revanche verpasst.

Vor 3000 Zuschauern im ausverkauften Salle d'Hammamet waren die beiden Außen Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen (4/2) und Tobias Reichmann von der HSG Wetzlar (4) erfolgreichste Werfer.

Entsprechend zufrieden war Heuberger mit dem Trip nach Tunesien: "Das Ziel, das wir mit dieser Reise erreichen wollten, haben wir schon mit erstem Spiel erreicht: Raus aus der gewohnten Umgebung, mal weg von zu Hause", so der Bundestrainer: "Immer nur in Deutschland zu spielen, geht nicht. Wir brauchen auch mal Druck in einer fremden Halle. Den haben wir im tunesischen Hexenkessel bekommen. Daran wird die Mannschaft wachsen."

WM 2015 als Ziel

Spätestens im Juni, wenn die Play-off-Spiele für die Qualifikation zur WM 2015 in Katar auf dem Programm stehen, wird sich zeigen, was die Spiele gegen die in Bestbesetzung angetretenen Tunesier wirklich wert waren. Der deutsche Gegner wird am 26. Januar ausgelost.

Ob sich im Juni auch das Schicksal von Heuberger entscheidet, lässt Bob Hanning, Vizepräsident des DHB, weiter offen. "Wir werden beim DHB eine Strategie festlegen, die über die Belange der A-Mannschaft hinaus geht. Mir geht es um ein Gesamtgebilde", so Hanning: "Wenn wir das haben, wozu auch die Resultate vom Juni gehören, werden wir im Präsidium entscheiden, ob wir mit Martin Heuberger weitermachen. Und ich sage ganz bewusst: Wir werden dieses Gespräch nicht nur dann führen, wenn es schief geht mit der WM-Qualifikation, sondern auch, wenn es klappt."

Roggisch im Gespräch

Zur Zukunft des deutschen Handballs könnte auch Kapitän Oliver Roggisch, der am Wochenende sein 200. Länderspiel bestritt, in neuer Rolle beitragen. Roggisch bestätigte Gespräche mit dem DHB über einen möglichen Posten als Team-Koordinator der DHB-Auswahl. "Es gibt Gespräche, aber die Rhein-Neckar Löwen gehen erst einmal vor", sagte Roggisch dem "SID".

Der Vertrag des 35-Jährigen bei den Löwen läuft noch bis 2015. "Ob dann beim DHB was möglich ist, wird man sehen", sagte der Weltmeister von 2007.

Gensheimer wieder stark

Wie wichtig der Abwehrchef derzeit aber noch für seine Mannschaft auf dem Feld ist, stellte Roggisch am Sonntag unter Beweis. Die deutsche Mannschaft begann konzentriert und lag schnell mit drei, vier Toren vorn. Allerdings vergaben die Heuberger-Schützlinge wie schon am Samstag zu viele klare Torchancen und verpassten dadurch eine deutlichere Führung.

Nach der Pause kamen die Gastgeber zum Ausgleich und gingen durch den Kieler Wael Jallouz (43. Minute) erstmalig in Führung. Doch die deutsche Mannschaft hielt erfolgreich dagegen. Finn Lemke aus Lemgo sorgte sogar noch einmal für eine 21:19 (55.)-Führung, doch letztlich reichte es nur zum Remis.

Am Samstag in Tunis hatte das DHB-Team trotz einer Vier-Tore-Führung acht Minuten vor dem Ende die Partie noch knapp verloren. Bester Werfer war vor rund 4000 Zuschauern Gensheimer mit sechs Toren.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung