HSV Hamburg in Flensburg zu brav

Pfahl: "Müssen mehr Drecksau sein"

Von Tim Holzwarth
Dienstag, 12.11.2013 | 16:02 Uhr
Rückraumspieler Adrian Pfahl (m.) wechselte vor der Saison von Gummersbach nach Hamburg
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Nationalspieler Adrian Pfahl unterlag am Sonntag mit dem HSV Hamburg bei der SG Flensburg-Handewitt mit 29:31. Erschreckend war dabei weniger das Endergebnis, sondern mehr die Harmlosigkeit des HSV. Jetzt fordert Pfahl mehr Aggressivität.

"Wir müssen einfach mehr Drecksau sein, hätten mehr Härte reinbringen müssen", sagte der 31-Jährige der "Bild". Bei der Niederlage in Flensburg offenbarten die Hamburger vor allem in der Defensive eklatante Schwächen.

Pfahl, der insgesamt 40 Minuten auf der Bank schmorte, sieht den Grund dafür größtenteils in der fehlenden Aggressivität seiner Mannschaft. "Wir waren zu harmlos, in manchen Phasen sogar hilflos", analysierte der gebürtige Bietigheimer.

Canellas: "Wir wollen Erster sein"

"Uns fehlt dieses Rote im Auge. So etwas kann man nicht trainieren. Entweder man hat es oder nicht", zeigte sich auch Stefan Schröder enttäuscht. Der Rechtsaußen stand gegen Flensburg nicht einmal im Kader, musste auf der Tribüne Platz nehmen.

Der HSV liegt momentan auf Tabellenplatz fünf, mit bereits vier Minuspunkten mehr als Spitzenreiter und Rekordmeister THW Kiel. Dabei ist der Anspruch bei den Hansestädtern ein ganz anderer.

"Wir wollen nicht Zweiter oder Dritter sein, sondern Erster. Wird schwer, wenn Kiel so weitermacht", machte der spanische Weltmeister Joan Canellas klar.

Der HSV Hamburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung