Mittwoch, 30.10.2013

Interne Lösung gewünscht

HSV-Präsident: Rudolph für Rudolph?

Zwei Tage nach dem offiziellen Rücktritt von Matthias Rudolph als Präsident von Champions-League-Sieger HSV Hamburg mehren sich offenbar die Anzeichen, dass dessen älterer Bruder Andreas auf den Präsidentenstuhl zurückkehren könnte. Der Geldgeber des Vereins hatte das Amt bereits von 2005 bis 2011 inne.

Andreas Rudolph könnte erneut Präsident des HSV werden
© getty
Andreas Rudolph könnte erneut Präsident des HSV werden

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, schließt der Vorstand eine externe Lösung aufgrund der aktuell prekären Lage des Vereins per se aus. Mehrere interne Kandidaten wie Vize-Präsident Frank Spillner haben offenbar bereits abgesagt.

Als logischster Kandidat wird nun Ex-Präsident Andreas Rudolph gehandelt. Der 58-Jährige genießt innerhalb des Vereins großes Vertrauen, zumal er die Strukturen mitgeschaffen hat und den Klub bis heute finanziell unterstützt. Für kommenden Mittwoch ist eine Sitzung der HSV-Gremien angesetzt.

Der aktuelle Spieltag der Handball-Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren
Mimi Kraus bestritt 128 Länderspiele für den DHB

Kraus kritisiert DHB für Bundestrainer-Suche

Markus Hagelin hat seinen Vertrag in Coburg verlängert

Hagelin zwei weitere Jahre in Coburg

Jannik Kohlbacher wechselt zu den Rhein-Neckar Löwen

Kohlbacher wechselt zu den Löwen


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.