Rudolph will HSV weiterhin helfen

SID
Dienstag, 29.10.2013 | 14:38 Uhr
Matthias Rudolph ist nicht mehr Präsident beim HSV Hamburg
© imago
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Ungeachtet seines Rücktritts als Präsident des Handball-Bundesligisten HSV Hamburg will Matthias Rudolph den Champions-League-Sieger weiterhin unterstützen.

"Dass der Verein unserer Familie am Herzen liegt, daran ändert sich nichts. Nur muss ihn jetzt ein Anderer nach außen vertreten", sagte der 55-Jährige dem "Hamburger Abendblatt".

Der Apotheker hatte erst im Juli vergangenen Jahres das Präsidentenamt und die Verantwortung als Mehrheitsgesellschafter mit einem Anteil von 74,9 Prozent von seinem drei Jahre älteren Bruder Andreas übernommen. Offiziell erklärte Matthias Rudolph seinen Rückzug mit privaten Gründen: "Ich sehe mich nicht mehr in der Lage, mein ganzes Berufs- und Privatleben nach diesem Verein auszurichten.

Rudolph dementiert Streit mit Schwalb

Spekulationen, ein Streit mit HSV-Trainer Martin Schwalb sei der Auslöser der Demission gewesen, dementierte Rudolph. Allerdings war der Bochumer die treibende Kraft bei der Verpflichtung von Ex-Fußballprofi Frank Rost, der im Sommer nach nur sechs Wochen den Klub im Unfrieden wieder verließ.

Kommissarisch werden Vize-Präsident Frank Spillner und Schatzmeister Jens Lingthaler die Aufgaben Rudolphs übernehmen. Als möglicher neuer Vereinsboss gilt Präsidiumsmitglied Christoph Strenger.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung