Kiel-Prozess: Bestechungsvorwurf als Racheakt?

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 19:05 Uhr
Georg Wegner sagte im Kieler Bestechungsprozess aus
© Getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Im Kieler Prozess um die angebliche Bestechung im Handball hat Zeuge Georg Wegner die Frau des Mitangeklagten Zvonimir Serdarusic in den Blickpunkt gerückt. Der langjährige Gesellschafter des THW Kiel beschrieb am 13. Tag des Strafprozesses Mirjana Serdarusic als treibende Kraft eines Rachefeldzuges gegen den THW Kiel.

Sie habe ihm bei einem Gespräch 2008 auch Kontoauszüge gezeigt, die angeblich die Bestechung der Schiedsrichter im Champions-League-Finale 2007 beweisen.

Wegner berichtete von einem "hasserfüllten Besuch" von Mirjana Serdarusic kurz nach dem Rausschmiss ihres Ehemanns. "Ich wünsche mir Uwe Schwenker in Handschellen. Er hat meinen Mann auf dem Gewissen", soll Frau Serdarusic zu Wegner gesagt haben. "Sie war schwer zu bremsen. Das hat auch Noka (Zvonimir Serdarusic, Anm. d. Red.) nicht geschafft", sagte Wegner. Schwenker habe die Vorwürfe ihm gegenüber bestritten.

Wegner entlastete bei seiner Befragung hingegen den Manager der Rhein-Neckar Löwen, Thorsten Storm. Storm habe ihm zwar erzählt, von den Bestechungsvorwürfen zu wissen, seine Kenntnisse aber nicht dazu genutzt, die Ablösesumme für den damaligen Kieler Rückraumstar Nikola Karabatic zu drücken - wie es die Schwenker-Verteidigung behauptet.

Von Ungereimtheiten sprach Wegner in Bezug auf die Kontoführung beim THW. So habe er von einem Darlehen, wie es Schwenker behauptet, an Serdarusic über insgesamt 60.000 Euro aus dem Jahr 2008 nie etwas gehört. Erst beim Einblick in die Ermittlungsakte im folgenden Jahr stieß er auf den "abenteuerlichen Buchungsvermerk", der "Verpflegung, sonstige Aufwendungen und Schiedsrichter" ausgewiesen habe.

Weil Schwenker dem Gesellschafter-Gremium sowohl diese Zahlung als auch die 92.000 Euro, die 2007 angeblich an einen kroatischen Spielervermittler überwiesen worden waren, nicht erklären konnte, wurde er im Juni 2009 entlassen.

In dem Marathon-Prozess, der Anfang 2012 voraussichtlich beendet sein wird, geht es um das Finalrückspiel der Handball-Champions-League 2007 zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt.

Kiels Ex-Manager Schwenker und Ex-Trainer Serdarusic wird vorgeworfen, die beiden polnischen Schiedsrichter über einen kroatischen Mittelsmann bestochen und so den Titel gekauft zu haben. Schwenker, Serdarusic und die beiden Referees bestreiten die Vorwürfe.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung