Meisterschaft wird zur One-Team-Show

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 15:49 Uhr
Filip Jicha ist derzeit der beste Werder bei THW Kiel
© Getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Vor dem Gipfeltreffen am Sonntag gerät die Bundesliga zur One-Team-Show: Während der THW Kiel in beeindruckender Manier in Flensburg gewann, stolperte Meister HSV Hamburg bei Nettelstedt-Lübbecke. Nach nur 15 Spielen scheint die Meisterschaft entschieden.

Es war das breite Grinsen, das sie verriet. "Die Meisterschaft ist noch lange nicht entschieden", sagte Nationalspieler Dominik Klein nach dem beeindruckenden 32:27-Erfolg des THW Kiel im Nordderby bei der SG Flensburg-Handewitt. Klein und seine Mitspieler gaben sich zwar alle Mühe, vor den zahlreichen Journalisten die Euphorie zu dämpfen - doch es gelang ihnen nicht.

Zu beeindruckend war die Leistung des Rekordmeisters in Flensburg, zu übermächtig thronen die Zebras mit nunmehr 15 Siegen aus 15 Spielen über dem Rest der Liga. Durch die gleichzeitige Pleite des Titelverteidigers HSV Hamburg beim TuS N-Lübbecke gerät die Handball-Bundesliga bereits vor dem Liga-Gipfel am Sonntag zur One-Team-Show.

THW Kiel unstoppable

Der THW Kiel scheint in diesem Jahr nicht zu stoppen - das zeigte auch die Partie bei der SG Flensburg-Handewitt. Geradezu lässig, wie die Gäste auf den schnellen 0:3-Rückstand reagierten: Als die Campushalle zum Tollhaus zu werden drohte, machte Kiel kurzerhand ernst, traf binnen dreieinhalb Minuten fünf Mal in Folge und gab die Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr her. "Wir hatten nie das Gefühl, das Spiel aus der Hand zu geben. Immer wenn Flensburg zwei Treffer gemacht hat, haben wir Gas gegeben", sagte Filip Jicha, der mit seinen zwölf Treffern maßgeblichen Anteil am Kieler Erfolg hatte.

Der tschechische Nationalspieler war es auch, der den THW aus der Bredouille brachte, als es in der zweiten Halbzeit noch einmal eng wurde. Beim Stand von 16:15 hämmerte Jicha den Ball trotz Kieler Unterzahl zwei Mal in die Flensburger Maschen und sorgte damit für die Vorentscheidung.

"Wir müssen die Euphorie bremsen"

Von einer vorzeitigen Entscheidung in Sachen Meisterschaft wollte Jicha nach seiner Gala-Vorstellung aber nichts wissen: "Wir müssen die Euphorie bremsen. Das sind nur zwei Punkte", sagte Jicha und fügte mit Blick auf den Bundesliga-Gipfel gegen den HSV Hamburg hinzu: "Wir spielen zu Hause, da sind wir in der Pflicht".

Beim HSV ist nach der ebenso bitteren wie sensationellen 31:32-Pleite in Lübbecke Ernüchterung eingetreten. Bei der Analyse der dritten Saisonniederlage nahmen die Spieler kein Blatt vor den Mund. "Das war Scheiße. Der Gegner war nicht zu stark. Wir waren einfach zu schlecht", sagte Rechtsaußen Hans Lindberg.

Titelverteidigung nicht mehr aus eigener Kraft möglich

Die erste Niederlage nach 19 Pflichtspielsiegen hat für den amtierenden Meister weitreichende Folgen. Aus eigener Kraft können die Hamburger den Titel nun nicht mehr erfolgreich verteidigen. "Jetzt wird es für uns sehr schwer", sagte HSV-Trainer Per Carlen konsterniert. Verliert der HSV in Kiel, gerät sogar der zweite Platz in Gefahr. Die Füchse Berlin haben als neuer Zweiter schon jetzt einen Punkt mehr auf ihrem Konto als die Hamburger.

Für Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes ist die Sache klar. "Ich bin mir sicher, dass der THW Meister wird", sagte Vranjes: "Ich sehe in der Bundesliga keine Mannschaft, die Kiel in dieser Form schlagen kann."

Alfred Gislason vernahm die Aussage seines Kollegen mit Wohlwollen. Der THW-Trainer weiß vor dem Heimspiel gegen den HSV um die herausragende Form seines Teams. "Wir haben einen Lauf, der auch von Hamburg nur schwer zu stoppen sein wird", diktierte Gislasson in die Notizblöcke der Journalisten. Er grinste.

Zur Tabelle der HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung