Spitzenspiel in der HBL

Meister Hamburg kassiert erste Pleite

SID
Sonntag, 11.09.2011 | 20:04 Uhr
Ivan Nincevic erzielte den Siegtreffer für die Füchse Berlin gegen den HSV Handball
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Zweites Spiel, erster Rückschlag: Meister HSV Hamburg hat am zweiten Spieltag der Handball-Bundesliga die erste Niederlage einstecken müssen. Im Spitzenspiel bei Füchse Berlin unterlag der Titelverteidiger knapp mit 25:26 (13:14).

Den Siegtreffer für den Tabellenführer erzielte Ivan Nincevic, Hamburgs Nationalspieler Pascal Hens und Hans Lindberg verpassten in den letzten Sekunden den Ausgleich.

"Ich bin sehr traurig", sagte HSV-Coach Per Carlen, der im Sommer Meistertrainer Martin Schwalb beerbt hatte: "Wir müssen uns steigern." Für Berlin könnte es hingegen kaum besser laufen. Drei Spiele, drei Siege - die Hauptstädter führen die Tabelle vor Pokalsieger THW Kiel an.

"Das Wort Meisterschaft nehmen wir nicht in den Mund, aber wir können hier in der Max-Schmeling-Halle alle schlagen", sagte Torsten Laen. "Das war über 60 Minuten ein Riesenkampf, ein wahrer Krimi. So stellt man sich ein Topspiel vor", ergänzte Berlins Trainer Dagur Sigurdsson.

Kiel präsentiert sich als Tormaschine

Rekordmeister Kiel feierte mit dem deutlichen 38:20 beim hoffnungslos überforderten Aufsteiger TV Hüttenberg den zweiten Saisonsieg und ließ dabei seine Tormaschine auf Hochtouren laufen. In den ersten beiden Saisonspielen trafen die Kieler bereits 73-mal ins gegnerische Netz, was einem Schnitt von mehr als 36 Treffern entspricht.

"Es läuft gut", sagte Kiels Trainer Alfred Gislason lapidar. Als Top-Torschützen zeichnete sich in den beiden Spielen gegen Flensburg und in Hüttenberg jeweils der serbische Nationalspieler Momir Ilic (insgesamt 15) aus.

Rhein-Neckar Löwen feiern zweiten Sieg

Die Rhein-Neckar Löwen scheinen sich derweil von ihrem Aus in der Champions-League-Qualifikation bestens erholt zu haben. Mit dem 29:22 gegen HBW Balingen-Weilstetten feierten die Löwen den zweiten Erfolg im Meisterschaftsrennen, obwohl sie bis zur 20. Minute zurücklagen.

Löwen-Manager Thorsten Storm war zufrieden mit dem Sieg, nicht aber mit der Leistung seiner Mannschaft. "Ich habe zu viele technische Fehler gesehen, wir hätten höher gewinnen können und müssen", sagte Storm: "Daran müssen wir bis Mittwoch noch ein bisschen feilen." Dann empfangen die Löwen Meister HSV.

Flensburg kehrt in Erfolgsspur zurück

Im Schatten der Spitzenteams ist auch die SG Flensburg-Handewitt nach ihrem Fehlstart in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Norddeutschen gewannen 32:26 gegen den TBV Lemgo, nachdem sie am ersten Spieltag im Nord-Derby beim THW Kiel mit 21:35 unter die Räder gekommen waren.

Der SC Magdeburg rehabilitierte sich nach der Niederlage im Ost-Derby gegen Berlin am Dienstag mit einem 33:26 beim TuS N-Lübbecke. Den ersten Saisonerfolg verbuchten die beiden Europapokalsieger VfL Gummersbach und FrischAuf Göppingen.

Gummersbach gewann in eigener Halle gegen den TV Großwallstadt souverän mit 35:30, Göppingen setzte sich mit 32:27 gegen die HSG Wetzlar durch. Altmeister Großwallstadt droht nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel schon früh den Anschluss zu verlieren.

Weiter sieg- und punktlos ist Aufsteiger Eintracht Hildesheim. Die Niedersachsen unterlagen zu Hause MT Melsungen trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 35:36 (15:19). Mit-Aufsteiger Bergischer HC kam unterdessen beim 29:28 (11:14) über die TSV Hannover-Burgdorf zum ersten Saisonerfolg.

HBL 2011/2012 - der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung