wird geladen

Kumbela rettet Remis in Heidenheim

SID
Sonntag, 02.10.2016 | 15:23 Uhr
Thorsten Lieberknecht kam mit seinen Löwen noch zu einem Remis
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Domi Kumbela hat Tabellenführer Eintracht Braunschweig vor einer Niederlage im Topspiel der 2. Bundesliga bewahrt. Der 32-Jährige erzielte den späten Ausgleich beim schmeichelhaften 1:1 (0:1) beim 1. FC Heidenheim.

Die lange enttäuschend spielenden Braunschweiger liegen mit 19 Punkten weiter an der Spitze, Heidenheim ist mit vier Zählern Rückstand Dritter.

"Über die gesamte Spielzeit betrachtet war das ein glücklicher Punkt", sagte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht bei Sky. Heidenheims Coach Frank Schmidt haderte mit der Chancenverwertung: "Wenn es nur 1:0 steht, dann weiß man, dass Braunschweig immer ein Tor machen kann. So war es dann leider auch."

Braunschweig ungewohnt passiv

Angreifer Tim Kleindienst (27.) erzielte den Führungstreffer für Heidenheim, dabei profitierte der 21-Jährige von einem Schnitzer von Eintracht-Rechtsverteidiger Joseph Baffo. In der Schlussviertelstunde vollendete Kumbela eine der wenigen guten Braunschweiger Angriffe per Kopf (76.).

12.500 Zuschauer in Heidenheim sahen eine lange Zeit ereignisarme Begegnung. Beide Mannschaften scheuten zunächst das Risiko in der Offensive, besonders Braunschweig blieb in seinen Angriffsbemühungen ungewohnt passiv. Heidenheim erspielte sich jedoch zunehmend ein Übergewicht im Mittelfeld und ging folgerichtig in Führung.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Nach dem Seitenwechsel war Heidenheim weiter die spielbestimmende Mannschaft. Pech hatten die Gastgeber, als Abwehrspieler Timo Beermann nur die Latte traf (55.). Später bestrafte Kumbela diese Nachlässigkeit.

Heidenheim - Braunschweig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung