wird geladen

2. Liga - 10. Spieltag: 1. FC Nürnberg - Hannover 96 2:0

Starke Nürnberger setzen Aufholjagd fort

SID
Sonntag, 23.10.2016 | 15:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der 1. FC Nürnberg setzt seine bemerkenswerte Aufholjagd in der 2. Bundesliga fort. Nach dem miserablen Saisonstart und ersten Diskussionen um den neuen Trainer Alois Schwartz gelang dem Club der vierte Sieg in Folge. Die Franken besiegten Bundesliga-Absteiger Hannover 96 und damit indirekt auch ihren ungeliebten ehemaligen Manager Martin Bader mit 2:0 (2:0).

Damit rückte der FCN bis auf fünf Punkte an die Aufstiegsplätze heran. "Es sind schöne Zeiten", sagte Schwartz und betonte: "Wir haben nicht unverdient gewonnen."

Neuzugang Tim Matvz (4.) und der noch von Bader verpflichtete Guido Burgstaller (21.) mit seinem achten Saisontreffer schossen vor 27.387 Zuschauern bis zur Pause eine beruhigende Führung heraus Neuzugang Tim Matvz (4.) und der noch von Bader verpflichtete Guido Burgstaller (21.) mit seinem achten Saisontreffer schossen vor 27.387 Zuschauern bis zur Pause eine beruhigende Führung heraus, "die erste Halbzeit ging klar an uns", betonte Schwartz bei Sky.

Danach stand Nürnberg wie bereits bei den vorangegangenen drei Siegen sicher.

Kirschbaum pariert Elfmeter

Der starke Torhüter Thorsten Kirschbaum parierte zudem gegen Miiko Albornoz (73.) wie im Spiel eine Woche zuvor beim Karlsruher SC (3:0) einen Foulelfmeter.

Club-Trainer Schwartz hatte den von Bader zusammengestellten Kader der 96er als "besten der zweiten Liga" bezeichnet, über weite Strecken war der Aufstiegsaspirant, der kurzfristig Kapitän Marcel Schmiedebach durch Salif Sane ersetzen musste, auch die überlegene Mannschaft - der Club aber die stabilere: Lediglich ein Gegentor hat er seit Beginn seiner Serie kassiert.

In den ersten sechs Spielen waren es noch 17 Gegentreffer gewesen.

"Das war eine große kämpferische Mannschaftsleistung, wir wussten, dass das ein echter Prüfstein ist", sagte Kirschbaum, der zudem feststellte: "Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht." Dass Hannover das zweite Spiel nacheinander verlor und den Sprung auf rang zwei verpasste, lag freilich auch am starken Nürnberger Torhüter.

Nürnberg - Hannover: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung