2. Liga - 34. Spieltag

KSC behauptet Relegationsplatz

SID
Sonntag, 06.05.2012 | 15:31 Uhr
Elias Charalambous (r.) bejubelt seinen Treffer zum spielentscheidenden 1:0
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Karlsruher SC hat seine Chance auf den Verbleib in der 2. Bundesliga gewahrt. Durch den 1:0 (1:0)-Sieg am Sonntag gegen die bereits als Aufsteiger feststehende Frankfurter Eintracht behaupteten die Badener am letzten Spieltag den 16. Tabellenplatz, der zu zwei Ausscheidungsduellen mit dem Drittliga-Dritten Jahn Regensburg berechtigt.

Im Hinspiel am kommenden Freitag muss der KSC zu den Bayern reisen, am Montag erwartet die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski den Konkurrenten. Das Tor vor 25.780 Zuschauern im Wildparkstadtion erzielte Elias Charalambous (9. Minute).

Das Hochsicherheitsspiel fand unter dem größten Aufgebot an Ordnungskräften statt, das je für eine Fußballveranstaltung in Baden-Württemberg eingesetzt wurde. Die 900 Polizisten, 500 Bundespolizeibeamten und 600 Ordner hatten schon eine Stunde vor dem Anpfiff alle Hände voll zu tun.

Teile der beiden traditionell verfeindeten Fanlager hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Bedürfnis, ihr Mütchen aneinander vor dem Stadion zu kühlen. Wegen der Randalierer musste der Hauptanfahrtsweg abgesperrt werden. Als die Spieler dann das Feld betraten, brannten die unverbesserlichen Fans unter den 5.000 aus Frankfurt angereisten Zuschauern Rauchbomben sowie bengalische Feuer ab und zündeten Böller.

Frankfurt scheitert an kompakter KSC-Defensive

Ein fußballerisches Feuerwerk brachte in dem brisanten Duell indes keine Mannschaft zustande. Die zündenderen Ideen in der Anfangsphase hatten aber die Gastgeber. Die Karlsruher wurden für ihren Behauptungswillen früh belohnt.

In der neunten Minute eroberte KSC-Kapitän Alexander Iaschwili auf dem rechten Flügel den Ball, leitete weiter zu Rechtsverteidiger Sebastian Schiek, der flach und scharf vor das Tor von Schlussmann Oka Nikolov passte. Linksverteidiger Elias Charalambous war zur Stelle und drückte den Ball aus fünf Metern zum 1:0 über die Linie.

Die Gäste waren in der mit hohem Einsatz geführten Partie um den Ausgleich bemüht. Sie versuchten, mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, scheiterten aber stets an der kompakten Karlsruher Defensive. Mit seinen Kontern blieb der KSC gefährlich.

Dass die Eintracht ihre theoretische Chance auf die Meisterschaft weiterhin suchte, bewies der Doppelwechsel in der 57. Minute: Trainer Armin Veh brachte in Erwin Hoffer für Matthias Lehmann und Ümit Korkmaz für Heiko Butscher zwei zusätzliche Angreifer. Die besseren Chancen boten sich dennoch den Gastgebern, die vorm gegnerischen Tor aber zu umständlich agierten. In der 72. Minute hatte Mohamadou Idrissou den Ausgleich auf dem Fuß, doch er vergab aus sechs Metern.

Karlsruher SC - Eintracht Frankfurt: Daten und Fakten

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung