2. Liga - 34. Spieltag

Aachen folgt Rostock in die 3. Liga

SID
Sonntag, 06.05.2012 | 15:22 Uhr
Albert Streit (l.) erzielte für Aachen das 1:0 in München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Alemannia Aachen muss nach zwölf Jahren in den oberen beiden Spielklassen den bitteren Gang zurück in die Dritte Liga antreten.

Das 2:1 (2:1) am Sonntag bei 1860 München blieb aufgrund des zeitgleichen 1:0 von Relegations-Konkurrent Karlsruher SC gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt wertlos.

Die Tore von Albert Streit (10.) und Alper Uludag (21.) vor 25.100 Zuschauern reichten für eine tapfer kämpfende Mannschaft von Trainer Ralf Aussem nicht, um den vorletzten Rang zu verlassen.

"Am Ende steht man da, wo man hingehört"

Stefan Aigner (18.) hatte in der unterhaltsamen Partie zwischenzeitlich für die Gastgeber ausgeglichen.

"Das Wichtigste ist, dass wir heute alles gegeben haben. Leider hat Eintracht Frankfurt nicht das gehalten, was sie versprochen haben. Am Ende einer Saison steht man da, wo man vielleicht hingehört", sagte Aussem.

1860-Präsident Dieter Schneider hatte Mitleid mit dem Gegner: "Ein Sieg wäre ein schöner Abschluss gewesen. Aber das soll die insgesamt positive Bilanz der 60er in dieser Saison nicht zu sehr trüben. Für die Aachener ist es ganz schlimm."

Investor Ismaik verspricht langfristige Hilfe für Löwen

Für die Münchner, die sich nach fünf Spielen ohne Niederlage geschlagen geben mussten, brachte der Tag trotzdem etwas Positives.

Investor Hasan Ismaik hatte dem Verein schon vor dem Anpfiff für die kommenden drei Jahre jeweils fünf Millionen Euro Finanzhilfe zugesagt.

Aachen musste auf Schützenhilfe der bereits aufgestiegenen Frankfurter Eintracht in Karlsruhe hoffen und sein eigenes Spiel unbedingt gewinnen.

Traumtor durch Uludag reicht nicht

Entsprechend offensiv gingen die Gäste ins Spiel und wurden bereits nach zehn Minuten belohnt. Streit traf trocken aus kurzer Distanz nach einem schönen Angriff über Uludag und Ex-Nationalspieler David Odonkor.

Die Löwen allerdings konterten umgehend durch Aigner, der nach schöner Vorarbeit von Kevin Volland seinen elften Saisontreffer erzielte.

Für das Highlight des Tages sorgte erneut Uludag, dessen Direktabnahme in den linken Torwinkel ein Kandidat für die Auswahl zum "Tor des Monats" ist - am Ende aber nichts brachte außer den sechsten Saisonsieg. Die Schützenhilfe aus Frankfurt blieb aus.

1860 München - Alemannia Aachen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung