2. Liga - 30. Spieltag

Aachen hält Anschluss an Relegationsplatz

SID
Mittwoch, 11.04.2012 | 19:22 Uhr
Alemannia Aachen holte den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Ralf Aussem
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Alemannia Aachen hat nach einem 2:0 (2:0)-Heimsieg gegen den VfL Bochum wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg eingefahren. Der Tabellenletzte Aachen hat durch den Erfolg 25 Punkte auf dem Konto und damit nur zwei Zähler Rückstand auf Relegationsplatz 16, den derzeit der Karlsruher SC einnimmt. Die Tore für die Gastgeber erzielten der frühere Nationalspieler David Odonkor (26. Minute) sowie Albert Streit (39.).

Bochum begann vor 17.505 Zuschauern am Aachener Tivoli zunächst ordentlich. Doch nach zwei Freistoßknallern von Aimen Demai, die beide an die Latte prallten (17. und 20.), kam Aachen immer stärker auf - und wurde folgerichtig durch den Treffer des starken Odonkor in der 26. Minute belohnt.

Der frühere Nationalspieler war es auch, der maßgeblich für das 2:0 verantwortlich zeichnete. In der 39. Minute setzte er sich auf der rechten Seite durch und flankte nach innen. Über Umwege gelangte der Ball zu Albert Streit, der Gäste-Keeper Andreas Luthe mit seinem Flachschuss keine Chance ließ.

Die zweite Halbzeit begann für Bochum denkbar ungünstig. Philipp Bönig sah nach einem Foul an Odonkor nur acht Minuten nach Wiederanpfiff die Gelb-Rote Karte. Die größte Möglichkeit im zweiten Durchgang hatte Aachens Marco Stiepermann, dessen Freistoß am Pfosten landete (57.).

In der Folgezeit schaltete Alemannia einen Gang zurück, wodurch die Bochumer zu ein paar guten Möglichkeiten kamen. Am Ergebnis sollte sich aber nichts ändern.

Alemannia Aachen - VfL Bochum: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung