Fussball

Union Berlin patzt in Dresden erneut, Drexler und Cordoba schießen Köln zum Sieg

SID
Jhon Cordoba und Dominick Drexler haben den 1. FC Köln zum Sieg in Heidenheim geschossen.
© getty

Union Berlin hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga erneut gepatzt und kam bei Dynamo Dresden nicht über ein Remis hinaus. Derweil war der 1. FC Köln auch von Heidenheim nicht zu stoppen und Fürth setzte sich gegen Darmstadt durch.

Nach zwei Niederlagen in Folge mussten sich die Eisernen im Ostderby in Dresden mit einem 0:0 begnügen. Vor 30.700 Zuschauern im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion übernahmen die Gäste aus Berlin zwar von Beginn an das Kommando, doch wirklich zwingend agierte der Favorit nicht.

Pech hatte Union, als ein Kopfball von Innenverteidiger Florian Hübner nach einem Freistoß nur knapp über die Latte strich (35.). Die Dresdner waren anfangs noch mit ein paar Kontern gefährlich, doch danach wagten sich die Sachsen lange Zeit kaum noch aus der eigenen Deckung.

Erst nach dem Seitenwechsel investierten die Hausherren etwas mehr Mühe in den Spielaufbau, doch Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Gäste-Trainer Urs Fischer brachte eine Viertelstunde vor Schluss noch Sebastian Polter, doch auch der lange verletzte Torjäger blieb wirkungslos.

1. FC Köln gelingt in Heidenheim sechster Sieg in Folge

Der 1. FC Köln feierte durch das 2:0 beim FCH bereits seinen sechsten Sieg in Serie, der Vorsprung auf Relegationsrang drei beträgt nach dem 28. Spieltag neun Zähler. Zudem haben die Kölner, die sich seit Wochen in glänzender Verfassung präsentieren und am Sonntag dank der Treffer von Dominick Drexler (10.) und Jhon Cordoba (41.) gewannen, noch das Nachholspiel am Mittwoch beim Schlusslicht MSV Duisburg in der Hinterhand.

Trotz der frühen Führung musste der Favorit eine konzentrierte Leistung an den Tag legen. Das lag auch am insbesondere zu Beginn äußerst selbstbewussten Auftritt der Gastgeber, die unter der Woche fast den Branchenprimus Bayern München aus dem Viertelfinale des DFB-Pokals geworfen hätten. In Sachen Effizienz glänzten jedoch nur die Kölner, die sich zunächst sogar den Verzicht auf ihren Top-Torjäger Simon Terodde erlauben konnten.

Reese und Seguin sorgen für Fürther 2:1-Erfolg

In dritten Sonntagsspiel blieb die Spielvereinigung Greuther Fürth durch ein 2:1 (0:0) gegen den Tabellennachbarn Darmstadt 98 zum vierten Mal in Serie ungeschlagen und vergrößerte den Vorsprung auf die Gefahrenzone zumindest vorübergehend auf 13 Punkte.

Fürths Treffer erzielten Paul Seguin mit einem umstrittenen Handelfmeter (64.) und Fabian Reese (82.). Vor Seguins Führungstor war Gäste-Verteidiger Marcel Franke der Ball an die Hand geschossen worden, obwohl sich der Abwehrspieler zur Vermeidung eines Elfmeterpfiffs noch abgewendet hatte. Mathias Wittek (90.+4) gelang noch das Anschlusstor für die Gäste.

Kiel besiegt St. Pauli - FC Ingolstadt schöpft Hoffnung

Bereits gestern gelang Holstein Kiel durch einen 2:1-Sieg gegen den FC St. Pauli der Sprung auf Platz fünf. Im Tabellenkeller gab der FC Ingolstadt die rote Laterne an den MSV Duisburg ab. Sandhausen und Paderborn trennten sich 1:1. Zum Auftakt des 28. Spieltags gewannen Arminia Bielefeld und Jahn Regensburg am Freitag vor heimischer Kulisse mit 2:1 gegen Aue und Bochum.

2. Bundesliga: Die Tabelle nach den Sonntagsspielen

PlatzTeamSpieleToreGegentoreDifferenzPunkte
11. FC Köln277031+3957
2Hmburger SV273829+951
3Union Berlin284326+1748
4SC Paderborn286242+2045
5Holstein Kiel285342+1145
6St. Pauli283942-344
7FC Heidenheim284034+643
8Jahn Regensburg284140+141
9Arminia Bielefeld284244-238
10Geuther Fürth283044-1437
11VfL Bochum283841-335
12Dynamo Dresden283239-733
13

Darmstadt 98

283948-933
14Erzgebirge Aue283540-532
15

SV Sandhausen

283240-827
16Magdeburg272841-1324
17FC Ingolstadt283049-1922
18

MSV Duisburg

272646-2022

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung