2. Liga: Hannes Wolf folgt bem VfB Stuttgart auf Jos Luhukay

VfB bestätigt: Wolf neuer Trainer in Stuttgart

SID
Dienstag, 20.09.2016 | 20:26 Uhr
Hannes Wolf wird neuer Trainer in Stuttgart
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein "Nobody" soll den VfB Stuttgart zurück in die Bundesliga führen: Hannes Wolf wird neuer Trainer des schwäbischen Traditionsklubs. Der VfB bestätigte am Dienstagabend nach dem 2:0-Sieg gegen Tabellenführer Eintracht Braunschweig die Verpflichtung des 35-Jährigen, der bisher für die U19 von Borussia Dortmund verantwortlich war und am Mittwoch erstmals das VfB-Training leiten wird.

"Wir freuen uns, dass wir Hannes Wolf verpflichten konnten", sagte Stuttgarts Sportvorstand Jan Schindelmeiser: "Wir glauben, dass er auf Strecke der richtige Mann für uns ist." Wolf stach bei der Suche nach einem Nachfolger für den am vergangenen Donnerstag zurückgetretenen Jos Luhukay weitaus prominentere Kandidaten wie Markus Gisdol oder André Breitenreiter aus.

"Ich kenne ihn schon lange und freue mich, dass er zu uns kommt", sagte Stuttgarts Weltmeister Kevin Großkreutz. Ob Wolf bereits am Freitag im Auswärtsspiel beim VfL Bochum sein Debüt gibt, ist noch nicht bekannt.

Wolf hatte mit den Dortmunder A-Junioren in der abgelaufenen Saison den deutschen Meistertitel geholt, nachdem ihm dies bereits zweimal mit der U17 des BVB gelungen war. Der gebürtige Bochumer, der als Spieler nie höher als in der Oberliga (1. FC Nürnberg II) aktiv war, gehört zu den größten Trainer-Talenten Deutschlands.

Störungen zwischen Luhukay und Schindelmeister

Vorgänger Luhukay hatte den VfB mit seinem Rücktritt nach nur 121 Tagen Amtszeit vier Monate nach dem Bundesliga-Abstieg erneut in schwere Turbulenzen gestürzt. Der Niederländer, der beim fünfmaligen deutschen Meister erst am 17. Mai mit dem Ziel direkter Wiederaufstieg angetreten war, hatte zermürbt vom öffentlichen Zwist mit Schindelmeiser aufgegeben.

Von den ersten vier Spielen hatte der VfB zwei verloren, schwerer als die sportliche Enttäuschung wogen allerdings die Störungen zwischen Luhukay und Schindelmeiser. Der Coach war offenbar mit den durch den Sportvorstand getätigten späten Neuverpflichtungen Carlos Mané, Takuma Asamo und Benjamin Pavard alles andere als einverstanden.

Unter Interimscoach Olaf Janßen, der die Mannschaft mit den Ex-Nationalspielern Andreas Hinkel und Heiko Gerber an seiner Seite auch gegen Braunschweig betreute, gelang am vergangenen Samstag zunächst ein 1:0 in Kaiserslautern.

Wagner in der Verlosung

Der frühere Kölner Bundesliga-Profi, bislang Assistent von Luhukay, kam aber als Nachfolger seines Chefs nicht in Frage. Ob Wolf das Trio übernimmt, ist noch offen.

Schon am Dienstagmorgen hatte sich eine Überraschungslösung in der Trainerfrage abgezeichnet - ein Trio mit BVB-Anstrich wurde gehandelt. Als aussichtsreicher Anwärter neben Wolf galt Daniel Farke (39), der derzeit die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund in der Regionalliga West trainiert.

Auch David Wagner (44), früherer Coach der Dortmunder Reserve war offenbar in der Verlosung, war aber wohl vom englischen Zweitliga-Tabellenführer Huddersfield Town kaum loszueisen.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung