"Wird schwierig, weiter zusammenzuarbeiten"

Effenberg nach 0:4 unter Druck

SID
Samstag, 13.02.2016 | 11:22 Uhr
Die Luft für Stefan Effenberg wird nach dem 0:4 gegen Kaiserslautern dünn
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die erbosten Fans gingen auf die Barrikaden, Stefan Effenberg rang fassungslos nach Worten, der Präsident schimpfte von Mallorca aus: Beim SC Paderborn schrillen nach der 0:4-Heimklatsche gegen den 1. FC Kaiserslautern die Alarmglocken. Für den erst im Oktober geholten Trainer Effenberg wird nach neun Spielen ohne Sieg die Luft immer dünner.

"Ich gehe in das Derby gegen Bielefeld. So war das Ergebnis des Gesprächs", sagte Effenberg Sky Sport News HD nach einem Telefonat mit Klubpräsident Wilfried Finke am Samstag. Am Morgen hatte Effenberg zunächst auf die Leitung des Trainings verzichtet und sich mit der Rolle des Zuschauers begnügt.

"Ich bin mir der Situation bewusst, ich kenne die Mechanismen", sagte Effenberg über das Gespräch mit Finke: "Wir haben uns ganz normal unterhalten. Natürlich ist die Situation nicht einfach, aber es ist wichtig, dass man zusammenhält."

Unmittelbar nach Schlusspfiff hatte Finke der Bild-Zeitung noch gesagt, es werde "schwierig, in der Konstellation weiter zusammenzuarbeiten, um die Klasse zu halten". Er habe auf dem Feld "keinen Abstiegskampf" gesehen.

"Effe raus"-Rufe

Das sahen die Fans offenbar ähnlich. Noch vor Schlusspfiff waren "Effe raus"-Rufe nicht zu überhören, nach Spielende marschierten etwa 100 Anhänger einmal um das Stadion zur Geschäftsstelle und versuchten, die Absperrung zu überwinden, um die Spieler zur Rede zu stellen. Manager Michael Born und Kapitän Marvin Bakalorz stellten sich und diskutierten lange mit den Fans.

Effenberg wirkte derweil fassungslos. "Ich muss das erst einmal sacken lassen", sagte der 47-Jährige und konstatierte, dass "der eine oder andere Spieler mit der Situation des Abstiegskampfs nicht umgehen" könne. Daher werde die Mannschaft im Derby bei Arminia Bielefeld ein anderes Gesicht erhalten. "Die Startelf wird definitiv verändert. So wird es die Mannschaft nicht mehr geben", sagte Effenberg.

Die Spieler immerhin zeigten sich selbstkritisch - und stellten sich hinter ihren Trainer. "Er stellt uns super ein, aber er kann die Tore ja nicht selber schießen", sagte Moritz Stoppelkamp. Stürmer Süleyman Koc sagte im Gespräch mit Sport1: "Ich hoffe nicht, dass er rausgeschmissen wird. Er ist der Beste, er kann nichts dafür, dass wir so dumm sind und nicht das umsetzen, was er uns vorgibt."

Der Effenberg-Effekt, der gleich zu Beginn zu zwei Siegen in Folge geführt hatte, scheint jedenfalls schon wieder völlig verflogen. Einen mageren Punkt aus fünf Spielen gab es zuletzt, der zweite Abstieg in Folge droht mehr denn je. Fest steht so oder so: Effenberg stehen ungemütliche Tage ins Haus.

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung