"Wird schwierig, weiter zusammenzuarbeiten"

Effenberg nach 0:4 unter Druck

SID
Samstag, 13.02.2016 | 11:22 Uhr
Die Luft für Stefan Effenberg wird nach dem 0:4 gegen Kaiserslautern dünn
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die erbosten Fans gingen auf die Barrikaden, Stefan Effenberg rang fassungslos nach Worten, der Präsident schimpfte von Mallorca aus: Beim SC Paderborn schrillen nach der 0:4-Heimklatsche gegen den 1. FC Kaiserslautern die Alarmglocken. Für den erst im Oktober geholten Trainer Effenberg wird nach neun Spielen ohne Sieg die Luft immer dünner.

"Ich gehe in das Derby gegen Bielefeld. So war das Ergebnis des Gesprächs", sagte Effenberg Sky Sport News HD nach einem Telefonat mit Klubpräsident Wilfried Finke am Samstag. Am Morgen hatte Effenberg zunächst auf die Leitung des Trainings verzichtet und sich mit der Rolle des Zuschauers begnügt.

"Ich bin mir der Situation bewusst, ich kenne die Mechanismen", sagte Effenberg über das Gespräch mit Finke: "Wir haben uns ganz normal unterhalten. Natürlich ist die Situation nicht einfach, aber es ist wichtig, dass man zusammenhält."

Unmittelbar nach Schlusspfiff hatte Finke der Bild-Zeitung noch gesagt, es werde "schwierig, in der Konstellation weiter zusammenzuarbeiten, um die Klasse zu halten". Er habe auf dem Feld "keinen Abstiegskampf" gesehen.

"Effe raus"-Rufe

Das sahen die Fans offenbar ähnlich. Noch vor Schlusspfiff waren "Effe raus"-Rufe nicht zu überhören, nach Spielende marschierten etwa 100 Anhänger einmal um das Stadion zur Geschäftsstelle und versuchten, die Absperrung zu überwinden, um die Spieler zur Rede zu stellen. Manager Michael Born und Kapitän Marvin Bakalorz stellten sich und diskutierten lange mit den Fans.

Effenberg wirkte derweil fassungslos. "Ich muss das erst einmal sacken lassen", sagte der 47-Jährige und konstatierte, dass "der eine oder andere Spieler mit der Situation des Abstiegskampfs nicht umgehen" könne. Daher werde die Mannschaft im Derby bei Arminia Bielefeld ein anderes Gesicht erhalten. "Die Startelf wird definitiv verändert. So wird es die Mannschaft nicht mehr geben", sagte Effenberg.

Die Spieler immerhin zeigten sich selbstkritisch - und stellten sich hinter ihren Trainer. "Er stellt uns super ein, aber er kann die Tore ja nicht selber schießen", sagte Moritz Stoppelkamp. Stürmer Süleyman Koc sagte im Gespräch mit Sport1: "Ich hoffe nicht, dass er rausgeschmissen wird. Er ist der Beste, er kann nichts dafür, dass wir so dumm sind und nicht das umsetzen, was er uns vorgibt."

Der Effenberg-Effekt, der gleich zu Beginn zu zwei Siegen in Folge geführt hatte, scheint jedenfalls schon wieder völlig verflogen. Einen mageren Punkt aus fünf Spielen gab es zuletzt, der zweite Abstieg in Folge droht mehr denn je. Fest steht so oder so: Effenberg stehen ungemütliche Tage ins Haus.

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung