Nach Paderborner "Penis-Affäre"

Effenberg "persönlich verletzt"

SID
Dienstag, 09.02.2016 | 18:36 Uhr
Stefan Effenberg ärgert sich über die mediale Ausschlachtung der Affäre
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die "Penis-Affäre" beim Zweitligisten SC Paderborn um Nick Proschwitz hat Trainer-Neuling Stefan Effenberg mehr zu schaffen gemacht als bislang bekannt.

"Wie dieser Vorfall medial ausgeschlachtet wurde, zielt voll auf meine Person ab. Ich weiß nicht, ob das bei einem anderen Trainer genauso passiert wäre. Mit Sicherheit nicht", sagte der frühere Champions-League-Sieger der Westfalenpost (Mittwochausgabe).

"Die Sache tat weh und hat mich persönlich verletzt", ergänzte Effenberg: "Und glauben Sie mir nicht, dass ich dann nach Hause gehe und sage: Och, der Effenberg kann das ab."

Proschwitz, der mittlerweile nach Belgien zu VV St. Truiden wechselte, hatte sich beim feuchtfröhlichen Abschlussabend im Trainingslager in Belek/Türkei in Anwesenheit einer Frau entblößt.

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung