"Verein von Schwanzeinziehern"

Mayrhofer tritt bei 1860 aus

SID
Dienstag, 26.01.2016 | 11:48 Uhr
Gerhard Mayrhofer hat keine Lust mehr auf die Löwen und rechnet ordentlich ab
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Gerhard Mayrhofer, Ex-Präsident des krisengeplagten Zweitligisten 1860 München, hat seinen Austritt aus dem Verein angekündigt und heftige Kritik an seinen Nachfolgern im Umgang mit Investor Hasan Ismaik geübt. "Das ist nicht mehr mein Sechzig, das ist ein Verein von Schwanzeinziehern geworden", sagte Mayrhofer der Münchner tz.

Er finde das Verhalten des e.V. "unerträglich", fügte er zudem in der SZ an. Er könne "mit so einer Katzbuckelei nichts anfangen. Der Verein hat in dieser Konstellation keine Zukunft mehr." Vielmehr müssten sich die Verantwortlichen der Löwen "hinstellen und zu Ismaik sagen: Es ist Schluss mit lustig, du kannst gehen."

Mayrhofer war im Juli 2013 zum Präsidenten bei den Sechzigern gewählt worden. Im Juni 2015 trat der 53-Jährige nach ständigen Querelen mit Ismaik aber frustriert zurück. Inzwischen hat Peter Cassalette das schwierige Amt übernommen.

Mehrheitsgesellschafter Ismaik hatte in den vergangenen Wochen mit einigen wirren Facebook-Einträgen wieder einmal für Unruhe beim abstiegsbedrohten Zweitligisten gesorgt. Zuletzt hatte der Unternehmer aber immerhin angekündigt, die finanziellen Löcher erneut zu stopfen.

Schrecken ohne Ende?

Dann gehe "das Dahindümpeln weiter. Und im Hintergrund wird er Bedingungen stellen, die nicht zu erfüllen sind", sagte Mayrhofer der tz. Das sei "alles komplett absurd. Entweder investieren oder verkaufen, dazwischen gibt es nichts Vernünftiges. Da wäre ein Ende mit Schrecken besser."

Ismaik lehnte zuletzt aber erneut einen Verkauf seiner Anteile ab. Er rettete den klammen Münchnern seit seinem Einstieg 2011 zwar mehrmals die Lizenz, zu größeren Investitionen in den Krisenklub ist Ismaik aber nicht bereit. Die Münchner belegen als 17. derzeit einen Abstiegsplatz in der 2. Liga.

1860 München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung