"Verein von Schwanzeinziehern"

Mayrhofer tritt bei 1860 aus

SID
Dienstag, 26.01.2016 | 11:48 Uhr
Gerhard Mayrhofer hat keine Lust mehr auf die Löwen und rechnet ordentlich ab
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Gerhard Mayrhofer, Ex-Präsident des krisengeplagten Zweitligisten 1860 München, hat seinen Austritt aus dem Verein angekündigt und heftige Kritik an seinen Nachfolgern im Umgang mit Investor Hasan Ismaik geübt. "Das ist nicht mehr mein Sechzig, das ist ein Verein von Schwanzeinziehern geworden", sagte Mayrhofer der Münchner tz.

Er finde das Verhalten des e.V. "unerträglich", fügte er zudem in der SZ an. Er könne "mit so einer Katzbuckelei nichts anfangen. Der Verein hat in dieser Konstellation keine Zukunft mehr." Vielmehr müssten sich die Verantwortlichen der Löwen "hinstellen und zu Ismaik sagen: Es ist Schluss mit lustig, du kannst gehen."

Mayrhofer war im Juli 2013 zum Präsidenten bei den Sechzigern gewählt worden. Im Juni 2015 trat der 53-Jährige nach ständigen Querelen mit Ismaik aber frustriert zurück. Inzwischen hat Peter Cassalette das schwierige Amt übernommen.

Mehrheitsgesellschafter Ismaik hatte in den vergangenen Wochen mit einigen wirren Facebook-Einträgen wieder einmal für Unruhe beim abstiegsbedrohten Zweitligisten gesorgt. Zuletzt hatte der Unternehmer aber immerhin angekündigt, die finanziellen Löcher erneut zu stopfen.

Schrecken ohne Ende?

Dann gehe "das Dahindümpeln weiter. Und im Hintergrund wird er Bedingungen stellen, die nicht zu erfüllen sind", sagte Mayrhofer der tz. Das sei "alles komplett absurd. Entweder investieren oder verkaufen, dazwischen gibt es nichts Vernünftiges. Da wäre ein Ende mit Schrecken besser."

Ismaik lehnte zuletzt aber erneut einen Verkauf seiner Anteile ab. Er rettete den klammen Münchnern seit seinem Einstieg 2011 zwar mehrmals die Lizenz, zu größeren Investitionen in den Krisenklub ist Ismaik aber nicht bereit. Die Münchner belegen als 17. derzeit einen Abstiegsplatz in der 2. Liga.

1860 München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung