Abgehängte Israel-Fahne in Berlin

Polizeipräsident entschuldigt sich

SID
Montag, 27.04.2015 | 13:48 Uhr
Eine abgehängte Israel-Flagge in Berlin war Stein des Anstoßes für eine große Aufregung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Berliner Polizeipräsident Klaus Klandt hat sich für das Verbot einer Israel-Flagge beim Zweitligaspiel zwischen Union Berlin und dem FC Ingolstadt (2:2) entschuldigt.

"Es ist Aufgabe der Polizei, die Meinungsfreiheit zu schützen. Die Aufforderung zum Einrollen der Flagge war eine Fehlentscheidung, für die ich bei den Betroffenen um Entschuldigung bitte", hieß es in einer Mitteilung der Polizei Berlin am Montag.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Während des Spiels im Stadion an der Alten Försterei hatte die Einsatzleitung der Polizei das Einrollen der Flagge gefordert. Bei den Gästen steht der israelische Nationalspieler Almog Cohen unter Vertrag, dieser hatte per Kurznachrichtendienst Twitter sein Unverständnis über die Maßnahme öffentlich gemacht. "Ich unterstelle keine böse Absicht. Dennoch halte ich das für eine falsche Entscheidung", sagte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) der Bild-Zeitung.

In diesem Jahr finden in Berlin zum ersten Mal in der Geschichte die europäischen Maccabi Games (27. Juli bis zum 5. August) in Deutschland statt. Dafür werden über 2000 jüdische Sportler aus mehr als 30 Ländern in der deutschen Hauptstadt erwartet.

Alle Infos zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung