Präsidium verabschiedet sich

St. Pauli schreibt schwarze Zahlen

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 13:55 Uhr
Stefan Orth kann sein Amt als Präsident ruhigen Gewissens abgeben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mit einer finanziell positiven Bilanz geht die Amtszeit des noch amtierenden Präsidiums beim FC St. Pauli zu Ende. Wie der Zweitligist am Donnerstag mitteilte, wurde das Geschäftsjahr 2013/2014 mit einem Gewinn in Höhe von 730.000 Euro abgeschlossen.

Ungeachtet der schwarzen Zahlen wird es bei der Mitgliederversammlung am 16. November ein neues Führungsgremium geben, die aktuellen Präsidiumsmitglieder wurden nicht mehr zur Wiederwahl vorgeschlagen.

"Wir sind mit dieser Bilanz sehr zufrieden und konnten zum vierten Mal in Folge ein positives Ergebnis erwirtschaften", sagte der scheidende Präsident Stefan Orth. Als sein designierter Nachfolger an der Spitze des Hamburger Traditionsklub gilt der Musikmanager Oke Göttlich, der 38-Jährige ist der Wunschkandidat des Aufsichtsrats.

Nach dem Zweitrunden-Pokalspiel am Dienstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) gegen Borussia Dortmund sollen die Umbaumaßnahmen am Millerntorstadion abgeschlossen werden. Dann beginnt der Neubau der Nordtribüne und die Errichtung einer externen Polizeiwache in unmittelbarer Nähe des Stadions.

Alles zum FC St. Pauli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung