"Da treffen Welten aufeinander"

Von Interview: Tim Holzwarth
Montag, 06.10.2014 | 16:01 Uhr
Marc Schnatterer läuft seit 2008 für Heidenheim auf
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Marc Schnatterer ist das Gesicht des 1. FC Heidenheim. Mit dem FCH ist er den Weg von der Regionalliga bis in die 2. Liga gegangen und sorgt dort mit dem Aufsteiger für Furore. Vor dem Topspiel gegen RB Leipzig spricht der Kapitän mit SPOX über den Heidenheimer Weg, den fußballverrückten Trainer Frank Schmidt und die riesigen Unterschiede zu RB.

SPOX: Herr Schnatterer, Sie haben in recht kurzer Zeit zwei Aufstiege mit Heidenheim gefeiert. Jetzt sind Sie plötzlich Zweitligaprofi. Bleibt da überhaupt noch Zeit für alte Kumpels?

Marc Schnatterer: Es ist schon so, dass man sich mit dem einen oder anderen Spieler von früher, gerade aus meiner Freiberger Zeit, noch ab und zu schreibt. Sich zu sehen, ist aber relativ schwierig. Da ist es eher so, dass man sich mal zufällig über den Weg läuft, wenn man in der Heimat ist.

SPOX: Geht man dann auch mal zusammen Party machen oder wie sieht das Programm zuhause dann aus?

Schnatterer: Wenn ich dort bin, unternehme ich natürlich viel mit meinen Freunden und meiner Familie, dann geht man zusammen weg und trifft meistens noch mehr Bekannte. Zum Beispiel habe ich auf der Wiesn in München einen alten Kollegen getroffen. Das ist natürlich entspannend, wenn man dann ganz normal zusammen was trinken und reden kann. Das ist einfach immer noch etwas Schönes.

SPOX: Solche Momente dürften angesichts der größeren Verantwortung und Belastung aber recht rar geworden sein.

Schnatterer: Ich glaube die Verantwortung oder die Richtlinien, wie man sich in der Öffentlichkeit zu verhalten hat, sind in der 3. und der 2. Liga ähnlich. Man muss da auch Führungsspieler sein. Man wird vielleicht mittlerweile mehr erkannt, aber es ist ja auch nicht so, dass ich jeden Abend nach Stuttgart fahre, um mich da zu verabreden.

SPOX: Sie sind jetzt schon im sechsten Jahr in Heidenheim, sind von der Regionalliga in die 2. Liga sämtliche Schritte mitgegangen und haben die Entwicklung erlebt. In Liga zwei läuft es momentan sehr gut. Wie groß ist die Euphorie in Heidenheim? Und wie groß innerhalb der Mannschaft?

Schnatterer: Da muss man wirklich beide Seiten betrachten. Natürlich ist das Publikum euphorisiert, wenn in der englischen Woche Mannschaften wie Nürnberg und Bochum zu uns kommen und man diese Spiele dann mit 3:0 und 5:0 klar gewinnt. Vielleicht träumen manche dann sogar schon von anderen Dingen, aber innerhalb der Mannschaft ist das überhaupt gar kein Problem.

SPOX: Was ist das Wertvollste, das man aus einer so erfolgreichen Woche mitnimmt?

Schnatterer: Nachdem wir in Düsseldorf eine bittere Niederlage hinnehmen mussten, war zunächst einmal wichtig, dass wir uns stabilisiert und wichtige Punkte gesammelt haben. Noch mehr gefreut hat uns aber, dass wir richtig gute Spiele gemacht haben. Das sollte uns Sicherheit und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.

SPOX: Besteht da nicht die Gefahr abzuheben?

Schnatterer: Wir fangen jetzt nicht an zu schweben oder über andere Dinge zu reden, die gar nicht der Realität entsprechen. Das wäre viel zu vermessen. In diesem Punkt kann ich auch sagen: "Wir wissen, wo wir her kommen". Wir wollen unsere Punkte holen, um die Klasse zu sichern. Es gibt da auch keinen, den der Trainer wieder runterholen müsste. Da sind alle auf dem Boden geblieben, denn wir haben vor der Liga und dem Gegner den nötigen Respekt. Wir wissen, dass wir uns im nächsten Spiel wieder alles neu erarbeiten müssen und das wird schwer genug.

SPOX: Sie haben ihren Trainer angesprochen, der ja eine ganz spezielle Ausstrahlung hat. Wie kann man sich Frank Schmidt im Umgang mit seinen Spielern denn vorstellen? Ist er ein strenger Trainer oder eher der Kumpeltyp?

Schnatterer: Er hat von allem etwas. Es ist wichtig für einen Trainer, dass er nicht nur eine Linie hat. Bei mir war es zwar nicht der Fall, aber der eine oder andere hat ja sogar noch mit ihm zusammengespielt. Er hat es geschafft den Sprung vom Spieler zum Trainer wirklich gut zu meistern und die nötige Distanz zu den Spielern herzustellen.

SPOX: Was macht ihn zu einem guten Trainer?

Schnatterer: Sein großes Plus ist, dass er immer bis in die Haarspitzen motiviert ist - auch im Training. Er überlässt nichts dem Zufall, sondern versucht die Mannschaft immer perfekt auf den Gegner einzustellen. Ihm ist keine Minute oder Stunde zu schade, um sich noch mehr auf den Gegner einzuarbeiten. Er macht seinen Job mit viel Leidenschaft und Willen, aber auch mit Herz. Das kommt an, auch weil er immer die richtigen Worte gegenüber der Mannschaft findet.

SPOX: Ist Frank Schmidt ein Mensch, der Fußball lebt?

Schnatterer: Natürlich ist er ein positiv Fußballverrückter und das lebt er auch wirklich vor in jedem Training. Er ist quasi ein Kind Heidenheims, er kommt von hier und eine bessere Identifikation gibt es eigentlich gar nicht im Fußball. Er ist für uns alle im Verein und drum herum die perfekte Besetzung.

SPOX: Identifikation ist ein gutes Stichwort. Sie haben Ihren Vertrag in Heidenheim kürzlich bis 2020 verlängert. Kann man da von einer Art "Rentenvertrag" sprechen?

Schnatterer: Soweit ich informiert bin, beginnt die Rente ja erst mit 65 und so alt bin ich ja noch nicht, wenn der Vertrag ausläuft. Fußball-Rentner ist vielleicht in Ordnung.

SPOX: Haben sie denn schon Pläne für die Zeit nach der Karriere?

Schnatterer: Klar. Ich habe angefangen, ein Sportmanagement-Fernstudium zu machen und versuche jetzt, den Sportfachwirt anzuschließen. Ich will zunächst einmal etwas in der Hand haben und das in den nächsten ein bis zwei Jahren hinbekommen.

SPOX: Zurück zur Vertragsverlängerung. Welche Rolle hat das neue Arbeitspapier ihres Trainers, das auch bis 2020 läuft, dabei gespielt?

Schnatterer: Die Vertragslaufzeit des Trainers war nicht ausschlaggebend. Der Verein oder der Geschäftsführer haben sich sicherlich beim Trainer informiert, wie er mich sieht. Und der wird wahrscheinlich gesagt haben, dass ich noch Luft nach oben habe oder auf dem Niveau noch ein bisschen spielen kann. Ich bin froh, dass es so gekommen ist und der Verein mir so viel Vertrauen entgegen bringt.

SPOX: Ihr vorheriger Vertrag wäre nach der Saison ausgelaufen. Gab es für Sie andere Möglichkeiten außer dem FCH?

Schnatterer: Ich habe meinen Vertrag früh verlängert, daher kann ich Ihnen gar nicht sagen, ob da was möglich gewesen wäre. Aber darüber brauchen wir auch nicht zu reden. Da müsste man bei anderen Vereinen nachhaken, ob sie eventuell Interesse gehabt hätten.

SPOX: Gab es in der Vergangenheit Gelegenheiten, Heidenheim zu verlassen?

Schnatterer: Im Sommer 2013 und auch im Jahr davor gab es Anfragen. Auch von höherklassigen Vereinen. Aber ich hab mich sehr wohl gefühlt und bin dem Verein sehr verbunden. Aber klar gab es eine Zeit, in der man sich etwas mehr Gedanken über einen Abschied gemacht hat, als wir wieder so knapp am Aufstieg gescheitert sind.

Seite 1: Schnatterer über Euphorie, Frank Schmidt und höherklassige Angebote

Seite 2: Schnatterer über die Bundesliga, den familiären FCH und RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung