Nach Böllerwurf

1. FC Köln verhängt Stadionverbot

SID
Freitag, 21.02.2014 | 18:04 Uhr
Im Spiel gegen den SC Paderborn wurde aus dem Kölner Fanblock ein Böller geworfen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der 1. FC Köln geht unvermindert hart gegen Störenfriede vor. Der Tabellenführer der 2. Bundesliga hat mit sofortiger Wirkung ein bundesweites Stadionverbot gegen die Person verhängt, die während des Spiels gegen den SC Paderborn am 9. Februar (0:1) nach Erkenntnissen der Polizei einen Feuerwerkskörper in den Zuschauerbereich geworfen hat.

Der 1. FC Köln geht unvermindert hart gegen Störenfriede vor. Der Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga hat mit sofortiger Wirkung ein bundesweites Stadionverbot gegen die Person verhängt, die während des Spiels gegen den SC Paderborn am 9. Februar (0:1) nach Erkenntnissen der Polizei einen Feuerwerkskörper in den Zuschauerbereich geworfen hat.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der 40-Jährige einen Böller vom Ober- in den Unterrang der Nordtribüne geworfen und dadurch sieben Stadionbesucher verletzt. Andere Zuschauer im Block identifizierten den Mann und übergaben ihn dem Ordnungsdienst.

Nachdem die Polizei dem 1. FC Köln auf Anfrage die Personalien des mutmaßlichen Täters übermittelt hatte, wurde nun - unabhängig von möglichen weiteren straf- und zivilrechtlichen Verfahren - ein bundesweit wirksames Stadionverbot ausgesprochen. Der Mann war dem 1. FC Köln nicht bekannt, dem Klub liegen keine Erkenntnisse über frühere Verfehlungen im Umfeld von Fußballspielen vor.

Alle Infos zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung