Nach zweimonatiger Verletzung

Dresden: Mravac in die Reha

SID
Mittwoch, 08.01.2014 | 18:17 Uhr
Adnan Mravac (l.) spielt seit dieser Spielzeit in Dresden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Aufatmen bei Dynamo Dresden: Rund zwei Monate nach seinem unglücklichen Zusammenprall mit Torhüter Benjamin Kirsten kann Innenverteidiger Adnan Mravac zumindest ins Aufbautraining einsteigen.

Nach Klub-Angaben erhielt der 31-Jährige, der nach der Kopfverletzung "unter anhaltenden neurologischen Symptomen litt", nach einer neurologischen Kontrolluntersuchung am Mittwoch grünes Licht und kann sofort mit der Reha beginnen. Wann der Bosnier mit österreichischem Pass in Mannschaftstraining zurückkehrt, ist noch offen.

Trainer Olaf Janßen rechnet jedoch nicht damit, den Innenverteidiger bald einsetzen zu können. "Wir freuen uns, dass die Nachuntersuchung bei Adnan positiv verlaufen ist und er ab sofort ins Aufbautraining einsteigen kann. Wir hoffen nun, dass er von weiteren Rückschlägen verschont bleibt."

Zusammenprall im Spiel gegen Aue

Wir werden ihn nach seiner Kopfverletzung behutsam aufbauen und langsam wieder an größere Belastungen heranführen", erklärte Janßen: "Durch die lange Verletzungspause wird es sicher ein sehr langer Weg zurück für Adnan, dieser Weg wird eher Monate als Wochen dauern, bis er wieder bei hundert Prozent sein kann."

Mravac war am 10. November im Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue (1:1) unglücklich mit Kirsten zusammengeprallt und hatte sich dabei neben einer Gehirnerschütterung auch eine Nasenbeinfraktur zugezogen.

Adnan Mravac im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung